Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge war der 18-Jährige mit seinem Honda-Motorrad auf der Straße zwischen Großaugsfeld und Kleinaugsfeld unterwegs. Unmittelbar nach dem Bahnübergang prallte der junge Mann mit seiner Maschine in die rechte Seite eines Autos, dessen Fahrer, von der alten Straße aus Großaugsfeld kommend, die Verbindungsstrecke Kleinaugsfeld-Großaugsfeld überqueren wollte, um in einen schräg gegenüber liegenden Feldweg zu gelangen.

Der Autofahrer, ein 31-Jähriger, missachtete offenbar die Vorfahrt des Motorradfahrers. Das Zweirad prallte in die rechte Seite des Hyundai, in dem der 31-Jährige alleine saß. Der junge Motorradfahrer wurde bei der Kollision so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die Rettungskräfte haben dem Verunglückten nicht mehr helfen können.

Besonders tragisch: Dem 18-Jährigen folgte auf einem zweiten Motorrad sein Vater. Er musste wohl mit ansehen, wie sein Sohn gegen das Auto prallte und von der Maschine geschleudert wurde. Die Honda landete auf dem Grünstreifen neben der Straße.

Noch an der Unfallstelle kümmerte sich ein Notfallseelsorger in einem Rettungswagen um den Vater des Unfallopfers. Ein Rettungshubschrauber war auch alarmiert und auf die Straße bei Augsfeld gerufen worden.