Zu einer Art "Schulküche" verwandelte sich das Klassenzimmer der 3. Klasse der Grundschule in den letzten Wochen. Die Drittklässler beschäftigten sich mit der gesunden Ernährung, übten die Zubereitung kleiner, kalter Gerichte und erhielten zum Abschluss dieses Unterrichtskonzeptes den "Ernährungsführerschein". Das wurde mit einem Abschluss-Büfett im Beisein der Eltern oder Großeltern gefeiert.
Schulleiterin und Klassenlehrerin Claudia Gigglberger freute sich darüber, dass zum Abschluss jedes Kind einen Gast dabei hatte. Die Schüler wollten nämlich zeigen, was sie gelernt haben und was sie jetzt können. Elfriede Zettelmeier habe als Ernährungsfrau das Unterrichtsprojekt geleitet und mit Geduld und großer Kompetenz die Schüler durch diese Wochen geführt. Sie habe es mitbekommen und sei erfreut davon, wie tüchtig alle dabei gewesen sind, immer alle Hilfsmittel dabei hatten und sich regelrecht auf die etwas andere Schulstunde freuten.
Hans-Georg Schubert vom Rotary-Club Haßfurt zeigte sich glücklich und froh über den Erfolg dieses Projekt, das der Landkreis Haßberge und der Rotary-Club je zur Hälfte finanzierten. "Das hat bisher kein anderer Landkreis und keine andere Region geschafft. Alle Beteiligten wie das Staatliche Schulamt, der Landkreis Haßberge, die Rotarier, aber auch die Lehrer und Eltern sind davon überzeugt, dass dies eine gute Sache ist. Außerdem sind wir stolz darauf, dass wir damit so viele Eltern und Gäste in die Schule locken", meinte Hans-Georg Schubert. Deswegen werde man sich hier weiter engagieren.
Ernährungsfachfrau Elfriede Zettelmeier bestätigte, dass sich die Buben und Mädchen in den letzten Wochen mit vielen Lebensmitteln auseinandergesetzt und gemeinsam um eine gute Zubereitung bemüht hätten. Sie hätten darüber hinaus aber auch wichtige Regeln der Küchenhygiene und einige grundlegende Arbeitstechniken wie das Händewaschen vor Arbeitsbeginn, das Anlegen einer Schürze, das Lesen eines Rezeptes, spezielle Griffe für das Gemüseschneiden oder das Tisch-Decken gelernt.


Appell an die Eltern

Das Ziel, erläuterte Zettelmeier, sei es gewesen, Interesse und Begeisterung für eine gesunde Ernährung und die eigenverantwortliche Arbeit in der Küche zu wecken. "Lasst eure Kinder deswegen nun auch öfter in eurer Küche werkeln. Lasst sie einfach einmal verantwortlich sein für das Abendbrot. Eines Tages wird es auch für euch von großem Vorteil sein!", appellierte Zettelmeier an die Eltern.
Zu welchen Leistungen die Drittklässler fähig sind, konnte man dann am Büfett sehen, wo einem die lustigen "Brotgesichter" nur so ins Auge stachen. Dazu gab es knackiges Gemüse zum Knabbern, kunterbunten Nudelsalat und anderes mehr.
Im Vorfeld hatten die Schüler eine schriftliche Prüfung absolviert, die alle 19 Schüler mit guten Ergebnissen bestanden. Ihnen allen wurde der Ernährungsführerschein verliehen. Einige wurden auf Grund ihrer besonderen Leistungen mit dem "Goldenen Kochlöffel" ausgezeichnet. Den ersten Platz erreichte Jule Streichsbier, auf den zweiten Plätzen folgten Amelie Geiling und Hanns Hoch. Dritte Plätze nahmen Luca Fink und Konstantin Genslein ein. gg