Bereits zum neunten Mal in Folge lädt der ökumenische Verein Bibelwelten in Haßfurt zu einem Besuch des "Ostergartens" im Unteren Turm in Haßfurt ein. Dort können Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei einer Führung die letzten Tage Jesu und seine Auferstehung "miterleben". Der evangelische Diakon Robert Hager stellte bei einer kleinen Segensfeier den Ostergarten sowie alle Besucher und Mitarbeiter unter den Segen Gottes.

Familienseelsorgerin Dagmar Schnös ist zusammen mit Robert Hager für die Organisation verantwortlich. "Besonders erfreulich ist, dass wieder 15 Frauen und Männer Führungen übernehmen und sich die Besucher wie selbstverständlich anmelden", sagte sie. Immerhin sind bereits 120 Buchungen von den unterschiedlichsten Gruppen aus einem großen Einzugsgebiet eingegangen, das bis nach Bamberg, Staffelbach, Schweinfurt, Rimpar, Heustreu, Würzburg, Wiesentheid und Bad Kissingen reicht.

Besondere Faszination

Die Faszination des Ostergartens besteht darin, dass man unter kundiger Führung von "Zeitzeugen" die Passion Christi mitgehen und die Ostergeschichte greifen und begreifen kann. Denn wichtige Szenen des letzten Weges Christi vom Einzug in Jerusalem über das letzte Abendmahl und die Nacht im Garten Gethsemane bis zur Kreuzigung und Auferstehung werden in verschiedenen Räumen durch Kulissen lebensecht veranschaulicht und erfahrbar gemacht.

Tausende von Besuchern haben in den vergangenen Jahren die Freude in Jerusalem mitempfunden, aber auch die Beklemmung im Garten und am Fuß des Kreuzes erlebt, die sich im Garten der Auferstehung in Freude verwandelt.

Mit einer kleinen Geschichte von einem Bauern im Edertal, der beim Pflügen einen Korpus Christi findet, begann Robert Hager die Segensfeier. Mit dem Satz "Jesus lebt und wer ihn findet, findet einen großen Schatz, die Segnung seines Lebens und die Heilung seiner Verwundungen" schließt der Text, den Robert Hager zum Anlass nahm, den gekreuzigten, auferstandenen und im Heiligen Geist gegenwärtigen Jesus um seinen Segen für den Ostergarten zu bitten.

Helfer aus Syrien

Bei einer Führung durch den Ostergarten erhielten vor allem einige Asylbewerber aus Syrien, die in Knetzgau wohnen und beim Aufbau des Ostergartens mitgeholfen haben, einen Einblick in die Lebendigkeit und Anschaulichkeit des Ostergartens. Sie zeigten sich sehr aufgeschlossen für die Erklärungen und fanden es besonders faszinierend, wie in dem Ostergarten der christliche Glaube vermittelt wird.
Die Erlebnisausstellung kann bis einschließlich Ostersamstag, 4. April, besucht werden. Die Buchung von Gruppenführungen ist über das Internet unter www.bibelwelten.de erforderlich. Führungen für Einzelpersonen, zu denen keine Anmeldung notwendig ist, finden am Sonntag, 22., und Sonntag, 29. März, jeweils um 14 Uhr statt.

Sondertermine

Am Samstag, 7. März, bieten der evangelische Diakon Robert Hager und die katholische Familienseelsorgerin Dagmar Schnös um 15 Uhr am Kreuzweg in Breitbrunn "meditatives und betrachtendes Gehen des Kreuzweges" unter dem Thema "Die Seele laufen lassen" an. Die Veranstaltung ist kostenlos; eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Am Mittwoch, 18. März, findet um 19.30 Uhr ein Gesprächsabend mit Führung durch den Ostergarten statt. Im Mittelpunkt des Abends mit dem Pastoralreferenten Ullrich Göbel stehen Fragen rund um den Verrat, den Judas an Jesus begangen hat. Die Veranstaltung ist kostenlos, Spenden werden erbeten.