Die seit über einem Jahr währenden Spekulationen haben ein Ende: Die Firma FTE automotive geht von französische in amerikanische Hände über. Am Freitag hat der französische Finanzinvestor PAI nach acht Jahren den Verkauf an den amerikanischen Finanzinvestor Bain Capital mit Sitz in Boston und einer Filiale in München perfekt gemacht. Dies bestätigte Unternehmenssprecherin Antje Haase am Montagnachmittag gegenüber unserer Zeitung.

Über den Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht. In Insiderkreisen war aber bereits im Vorfeld von "480 Millionen minus oder plus zehn Prozent" die Rede gewesen. Als grobe Richtschnur gilt dabei der Jahresumsatz, der bei FTE zuletzt bei 430 Millionen Euro lag.

Nach britischen (HG capital) und französischen Eigentümern (PAI partners) haben künftig US-Investoren das Sagen. Dies war bereits der Fall, als der einstmalige Kugelfischer-Ableger zum amerikanischen Dana-Konzern gehörte.

Bain Capital wurde 1984 vom US-Politiker und Präsidentschaftskandidaten (2012) Mitt Romney mitbegründet. Zum Portfolio gehört u.a. die deutsche Firma Jack Wolfskin oder so große Unternehmen wie Toys'R'us und Burger King.

Vorbehaltlich weiterer Genehmigungspflichten und der kartellrechtlichen Zustimmung soll die Transaktion im Juli 2013 abgeschlossen werden, so die Unternehmenssprecherin.

Gobal aufgestellt

Seit der Übernahme durch PAI Partners im Jahr 2005 habe sich FTE automotive zu einem global agierenden Unternehmen entwickelt und seine internationale Präsenz insbesondere in Wachstumsmärkten wie Osteuropa, China und Brasilien erheblich ausgebaut, heißt es in einer Firmenerklärung vom Montag. Durch kontinuierliche Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung sei die erfolgreiche Markteinführung von innovativen Produkten und die Etablierung von FTE automotive als ein technologisch führendes Unternehmen in der Branche gelungen. Durch neue internationale Kundenprojekte im Anwendungsbereich für Doppelkupplungsgetriebe und umfangreiche Aufträge aus Europa, USA und China stärke FTE automotive diese Marktposition weiter, war sich der Sprecher der Geschäftsleitung, Dr. Andreas Thumm, schon im Februar sicher.

Banken beteiligt

Bei der aktuellen Transaktion waren die Bankhäuser Rothschild (für PAI Partners) und Macquarie und Morgan Stanley (für Bain Capital) beteiligt.

Bain Capital ist nach eigenen Angaben eine der weltweit führenden privaten Investmentgesellschaften mit einem Fondsvolumen von ungefähr 70 Milliarden US-Dollar. Seit 1984 hat Bain Capital global in mehr als 250 Unternehmen investiert, einschließlich der Automobilzulieferer FCI, ASIMCO und Sensata Technologies.

Bain Capital arbeite gemeinsam mit dem Management der Unternehmen, in die sie investiert, um deren Wachstum und weitere Entwicklung durch Umsetzung strategischer und operativer Initiativen zu fördern.
Dabei komme den Mitarbeitern von Bain Capital ausgiebige Management- und Beratungserfahrung zugute. Bain Capital Europe investiert seit 1989 auf der Grundlage derselben Philosophie in Europa.

Bain Capital hat Büros in München, London, Boston, Chicago, New York, Hongkong, Mumbai, Shanghai und Tokio.

Stimmen zum Verkauf von FTE automotive

Andreas Thumm, Vorsitzender der FTE_Geschäftsführung FTE: "Wir danken PAI Partners für die langjährige Unterstützung und die erfolgreiche, offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit, die maßgeblich zum Wachstum und der Entwicklung unseres Unternehmens beigetragen hat. Wir freuen uns nun auf die künftige Zusammenarbeit mit Bain Capital. Gemeinsam werden wir das strategische Wachstum von FTE automotive vorantreiben, um unsere Marktposition auszubauen und weiterhin innovative Produkte in bester Qualität für die Automobilindustrie zu entwickeln und zu produzieren.

Jürgen Hennemann
, Betriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied: Wir und die Belegschaft haben die Information über den Verkauf unaufgeregt aufgenommen, da sie seit längerem anstand, auch wenn ich etwas verschnupft bin, weil die im Vorfeld abgesprochene Kommunikationsstrategie nicht ganz eingehalten wurde. Im Grunde ist es egal, wer der Besitzer von FTE ist, die Arbeit wird von den Menschen in den Betrieben erledigt und sie schaffen die Werte. Sie sorgten für den Erfolg der Firma. Das war unter HG Capital, bei PAI und wird auch bei Bain Capital so sein. Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat werden versuchen, mit dem neuen Eigentümer schnell in Kontakt zu treten, um diesen kennen zu lernen, die Strategie zu diskutieren und die Anforderungen der Arbeitnehmer deutlich zu machen. Uns geht es um eine langfristige Ausrichtung der Firma, den Erhalt der Arbeitsplätze bei FTE und in der Region. Es ist wichtig, dass Knowhow und die Qualifikation im Unternehmen, die in den Menschen in Entwicklung und Produktion stecken, zu erhalten und auch vor Ort auszubauen. Wir werden weiter versuchen, die Entwicklung von FTE positiv, im Sinne der Beschäftigten zu begleiten.

Mirko Meyer-Schönherr, PAI Partners: Wir haben in den vergangenen acht Jahren sehr gerne mit FTE automotive zusammengearbeitet. Während dieser Zeit hat FTE automotive stets die Herausforderungen des Marktes auch im international schwierigen Wirtschaftsumfeld gemeistert und seine internationale Präsenz und Produktvielfalt deutlich ausgebaut.Diese Erfolge sind auch den Mitarbeitern und dem erfahrenen Management Team bei FTE zu verdanken.

Michael Siefke, Managing Director bei Bain Capital: "Bain Capital ist froh darüber, gemeinsam mit dem Management von FTE die eingeschlagene Wachstumsstrategie fortzuführen. Dabei kommt dem Unternehmen seine solide Basis, die Marktführerschaft, seine Innovationsfähigkeit sowie die internationale Präsenz zugute. Diese Eigenschaften entsprechen den Investitionskriterien von Bain Capital, nämlich in marktführende Unternehmen zu investieren und sie dabei zu unterstützen, sich global als Marktführer zu etablieren. Wir freuen, mit dem erfolgreichen Management von FTE zusammen zu arbeiten und gemeinsam mit ihm in die nächste Wachstumsphase zu treten.