Die Stadtpfarrkirche konnte am Abend des dritten Advents kaum die Besucher fassen. Zum 39. Mal fand die Zeiler Weihnacht statt, die zum festen Bestandteil im Veranstaltungskalender der Stadt Zeil zählt. Verschiedene Gruppen und Solisten, alle aus Zeil, stimmten mit besinnlichen Weisen auf das bevorstehende Fest ein.
Christine Raab intonierte eingangs mit "Grand Choeur" festliche Klänge an der Orgel. Zahlreiche große und kleine Musiker und Sänger hatten sich intensiv auf das Konzert vorbereitet und trugen zu einer ganz besonderen Atmosphäre im Kirchenraum bei. So konnten sich die Zuhörer zunächst entspannt zurücklehnen und sich auf die bevorstehende Geburt Jesu einstimmen, um am Ende des Konzerts beim gemeinsam gesungenen Lied "Macht hoch die Tür" selbst kräftig mitzusingen. Der Dank für alle Interpreten war ein langanhaltender Applaus.


Über Wertschätzung nachdenken

Ihre eigenen Gedanken zum Weihnachtsfest machten sich der evangelische Pfarrer Hans-Christian Neiber und sein katholischer Amtsbruder Michael Erhart, die eine nachdenkliche Geschichte über den (h)eiligen Nikolaus vortrugen. Zeils Bürgermeister Thomas Stadelmann ging auf die Bedeutung des Weihnachtsfestes ein, das ein Fest des Friedens, eine Zeit der Besinnung und des Aufeinander-Zugehens sei. Dies im Herzen zu tragen, zu ehren und es das ganze Jahr hindurch zu bewahren, ist laut Bürgermeister nicht immer einfach. Die Adventszeit ist seiner Meinung nach dafür geeignet, intensiv über diese Wertschätzung nachzudenken. Aber auch darüber, dass es Menschen gibt, die Hilfe brauchen. So findet der Spendenerlös der Zeiler Weihnacht auch heuer Verwendung für einen gemeinnützigen Zweck innerhalb der Stadt.
Zum Gelingen des Konzerts trugen die Organistin Christine Raab, die Harfenistin Sarah Krines, der Kinderchor der Singschule Monika Schraut, die Blockflötengruppe unter der Leitung von Ingrid Jäger, die Stadtkapelle Zeil unter der Leitung von Heimo Bierwirth, der Zeiler Jugendchor "Kapala Red" unter der Leitung von Anja Jäger sowie der Gesangverein "Sängerkranz" unter der Leitung von Anja Jäger bei.
Erstmals war auch Pfarrer Michael Erhart unter den Interpreten. Er spielte an der Zither weihnachtliche Weisen, teils begleitet von der Harfenistin Sarah Krines. Die "Amsigallen" hatten ebenfalls ihre Premiere bei der Zeiler Weihnacht.
Nach der geistigen Stärkung im Gotteshaus sorgten im Anschluss an das Konzert die Mitglieder vom "Sängerkranz" auf dem Kirchenvorplatz für das leibliche Wohl der Besucher.