Es ist aktuell die größte Baustelle im Eberner Stadtgebiet - und die höchste. Riesige Baubühnen hieven die Monteure bis unters Dach. In einer Höhe von 13 Metern bringen sie die Rohre der Sprinkleranlage an. Nächste Woche folgt ein Tank, der 620.000 Liter Löschwasser fasst und auf der Westseite (in Richtung Heubacher Straße) aufgestellt wird, gleich neben der Technikzentrale, deren Mauern jüngst hochgezogen wurden. Ein Bestandteil des umfangreichen Sicherheitskonzeptes im neuen Logistikzentrum der Eberner Logistic GmbH mit Firmensitz in Sandhof. Im September soll der Betrieb anlaufen.

Kapazitäten verdoppelt

"Eine Spedition ohne Platz ist wie wenn ein Laster mit angezogener Handbremse fährt", beschreibt Geschäftsführer Ralf Ebner den Grund für die Erweiterung. Rund fünf Millionen Euro investiert der angestammte Betrieb auf einem 16 500 Quadratmeter großen Acker, der von der Eberner Pfarrpfründestiftung erworben wurde.

10.000 Palettenplätze - auf sieben Etagen verteilt - stehen somit zusätzlich zur Verfügung. Eine Verdoppelung der Kapazitäten. "Der Grund für die Expansion liegt im starken Auftragseingang bereits bestehender Kunden und die Gewinnung neuer Kunden in unserer Kernkompetenz Transport und Logistics, die wir gezielt ansprechen konnten. Damit werden wir noch leistungsfähiger, können flexibler und wirtschaftlicher auf Marktanforderungen reagieren und einen positiven Beitrag als integrierter Partner in der Lieferkette unserer Kunden auf höchstem Niveau bieten", sagt der Chef der Firma mit rund 40 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen im "zweistelligen Millionenbereich".

Quer durch Europa

Zu den Kunden zählen Partner aus der Automobil- und Spielzeugindustrie, aber auch aus der Elektronik- und weiteren Sparten. Die umfangreiche Ebner-Flotte steuert neben Zielen in ganz Deutschland wöchentlich regelmäßig Kunden in Schweden, Tschechien, Polen, den Niederlanden, Belgien, England, Italien, Spanien, Frankreich und Portugal an.

"Ich bin wirklich froh, dass wir mehr Platz schaffen und doch am Heimatstandort bleiben konnten, weil dies doch viele Vorteile bringt", gesteht Ebner, der im Vorfeld auch mit Bauplätzen in Richtung Coburg oder Hallstadt geliebäugelt hatte. Die bisher vorhandenen Hallen waren nämlich alle bis auf den letzten Quadratmeter ausgereizt.

Mit bis zu 50 Fahrzeugen am Tag rechnet der Geschäftsführer künftig. Geöffnet hat das Logistikzentrum zunächst von 6 bis 18 Uhr, eine Ausweitung bis 22 Uhr ist angedacht. "Für Lastwagen, die später kommen, stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Viele stellen sich über Nacht aber auch am Autohof in Breitengüßbach ab." Einen Ausbau der Zufahrt, der Straße nach Heubach, hält Eberner für wünschenswert. "In der Stadtverwaltung will man die Entwicklung aber erst einmal ein Jahr lang beobachten."

Fünf neue Beschäftigte für den Lager- und Logistikbereich haben ihre Arbeitsverträge bereits unterschrieben. Fünf weitere Neueinstellungen werden noch folgen.

Spezialisiert hat sich Ebner Logistics auf den Transport hochwertiger Güter, wozu ein spezielles Sicherheitsmanagement für die Sattelschlepper wie auch die Liegenschaften umgesetzt wurde. "Die Fahrzeuge werden von einer Sicherheitszentrale aus 24 Stunden rund um die Uhr live überwacht." Diese Fahrzeuge der neuesten Generation verfügen auch über eine elektronisch gesteuerte Verschlusseinrichtung, die ein Öffnen nur am Zielort zulässt.

Gleicht einer Festung

Auch das neue Logistikzentrum gleicht einem Sicherheitstrakt - dies gilt einerseits für die darin Arbeitenden, aber auch für unwillkommene Besucher. Ebner spricht von einer "Festung". Dazu gehört der Einbau von 28 Kameras, einer Einbruch- und Fernmeldeanlage, das 24-Stunden-Monitoring an 365 Tagen im Jahr durch einen Nürnberger Sicherheitsdienst, Zufahrtskontrollen und einen alarmgesicherten Zaun. Ralf Ebner: "Somit erreichen wir den höchsten deutschen Sicherheitsstandard in der Kontrakt-Logistik, um sehr hochwertige Produkte aufzunehmen. Jetzt haben wir die Möglichkeit, unseren Kunden im Bereich Kontrakt-Logistik und Logistik-Outsourcing innovative und überzeugende Logistik-Konzepte anzubieten."