Bei dem Unfall waren die beiden Fahrer eingeklemmt worden und mussten mit schwerem Gerät befreit werden. Ein Großaufgebot an Hilfskräften war vor Ort. Der Unfall wird von der Polizeiinspektion Haßfurt bearbeitet.

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen geriet ein 19-Jähriger aus dem Kreis Haßberge mit seinem Pkw gegen 6:00 Uhr von Zell am Ebersberg kommend in Richtung Oberschleichach im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve ins Schleudern. Auf der Gegenfahrbahn kam ihm ein 40-Jähriger entgegen. Beide Fahrzeuge prallten aufeinander und wurden dabei total beschädigt.

Die alleine im Fahrzeug befindlichen Fahrer wurden dabei eingeklemmt und mussten mit schwerem Gerät befreit werden. Der 40-Jährige aus dem Landkreis Bamberg musste vor Ort reanimiert werden, was jedoch erfolglos blieb. Der 19-Jährige kam mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber nach Würzburg in die Uniklinik. Der Sachschaden an den beiden Unfallfahrzeugen wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt.

Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg ein Sachverständiger eingeschaltet. An der Unfallstelle waren neben zwei Rettungshubschraubern und 15 Mann Rettungsdienst mit zwei Notärzten auch die Feuerwehren aus Zell, Oberschleichach, Unterschleichach, Knetzgau und Sand mit 55 Mann im Einsatz. Auch das THW war mit zwei Mann vor Ort.