Schon zum Auftakt am Samstagnachmittag war der Festplatz gut gefüllt. Der Festplatz - das ist die Zeiler Altstadt mit ihren Gassen und dem Marktplatz im Mittelpunkt. Bürgermeister Thomas Stadelmann (SPD) eröffnete das 28. Zeiler Weinfest.

Vor der Eröffnung waren der Bürgermeister und zahlreiche Ehrengäste, darunter die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Barbara Stamm (CSU), sowie die beiden Bundestagsabgeordneten Dorothee Bär (Ebelsbach, CSU) und Susanne Kastner (Maroldsweisach, SPD) in einem Festzug auf die Bühne auf dem Marktplatz gezogen. Die Stadtkapelle Zeil sowie die Heimatkapelle Ziegelanger und Kinder aus den beiden Zeiler Kindergärten begleiteten die Ehrengäste.

Die Buben und Mädchen waren als kleine Winzer, Bocksbeutel, Rebläuse, Weinbergschnecken und Weingläser verkleidet und gaben dem Festzug ein buntes Bild. Mit im Zug der Haßbergverein mit seinen Trachten, die Zeiler Steinhauer und der Gesangverein "Liederkranz", der am Abend zuvor mit seinem Konzert musikalisch auf das Fest eingestimmt hatte.




Die wichtigste Person des Festes: Abt Alberich Degen alias Richard Schlegelmilch. Der 69-jährige Zeiler verkörpert drei Tage den Abt. Alberich Degen ist die Symbolfigur des Zeiler Weinfestes. Er war der 42. Abt von Kloster Ebrach (von 1658 bis 1686). Abt Degen hat das Kloster Ebrach nach den Wirren des 30-jährigen Krieges (1618 bis 1648) wieder zu großer Blüte geführt.

Was verbindet einen Ebracher Abt mit Zeil? Alberich Degen wurde in Zeil geboren. Das war im Jahr 1625. Das Geburtshaus steht heute noch. Es befindet sich direkt am Marktplatz - mitten im Zentrum des Zeiler Altstadt-Weinfestes.

Im Jahr 1665 hat Abt Degen die Silvaner-Rebe nach Franken gebracht. Der Silvaner gilt bis heute als der typische Frankenwein. Über die Ebracher Tochter-Abtei Rein in der Steiermark holte Abt Degen die Silvaner-Rebe nach Franken. Ursprünglich stammt sie aus Transsilvanien - daher auch der Name.