Normalerweise macht Vierbeinern Regen ja nichts aus, zumal es ja sowieso ein "nasses" Abenteuer werden sollte. Aber um eine knappe Stunde verzögerte sich dann doch der Beginn des Hundeschwimmens im Eltmanner Freibad, weil es Frauchen und Herrchen vorzogen, unter dem schützenden Eingangsdach zu warten, bis ein Regenschauer vorbei war. Dann strahlte die Sonne und die Hunde im übergeordneten Sinne.


Chefsache für Ivan

Seit drei Jahren organisiert das Team der Wasserwacht Eltmann dieses spritzige Vergnügen für Hunde. Und so waren auch dieses Mal wieder viele "Stammgäste" dabei, etwa der Border-Collie Ivan aus Ebelsbach. Fast zwei Stunden lang flitzte er immer wieder in und her und holte sein Spielzeug aus dem Wasser, das Herrchen hineinwarf.


Zum ersten Mal Kontakt mit einem Freibadbecken hatte Ivans Bruder Duke aus Eltmann. Zwar noch etwas zögerlich zog er seine Runden im kühlen Nass, aber beim nächsten Mal wird er bestimmt mutiger, meinte sein Besitzer.

Auch weit angereiste Gäste gab es, und zwar aus dem Landkreis Hof. Sabrina Walther und David Lerche waren mit ihren beiden Hunden zu Besuch bei Freunden in Ebern. Als sie dort von dem Hundeschwimmen erfuhren, machten sie noch spontan einen Abstecher nach Eltmann, um das Ganze einmal auszuprobieren. Dem Jack-Russel-Terrier Sammy war der ganze Trubel aber zu viel. "Er geht schon ins Wasser", erklärte David Lerche, aber bei so vielen Artgenossen hat er es vorgezogen lieber auf der Wiese herrumzutollen.


Ich möcht' schon, aber...

Das Nesthäkchen Bonnie, gerade mal ein paar Monate alt, fand das Event wiederum sehr aufregend. Allerdings traute sie sich noch nicht in das große Schwimmbecken, sondern plantschte lieber am Beckenrand mit den Pfoten im Wasser. "Beim nächsten Hundebadetag in Eltmann werden wir wieder dabei sein", sagte Sabrina Walther. Frauchen hatte die Sache gut gefallen. So wie sie zogen die meisten Besucher dieses Hundebadetags die positive Bilanz über dieses doch außergewöhnliche Angebot.

"Alles in allem war es wieder eine gelungene Veranstaltung.", beurteilte es Werner Oberreuther, der technische Leiter der Wasserwacht Eltmann. Knapp 40 Vierbeiner und fast dreimal soviel Zweibeiner hatten den Weg ins Freibad gefunden.

"Den Hundebadetag wird es nächstes Jahr bestimmt wieder geben, am Ende der Badesaison, bevor das Wasser abgelassen wird", meinte der Wasserwacht-Ortsgruppenleiter Peter Bender.

Der Bademeister, übrigens angestellt bei einem Bäderbetriebeservice mit Sitz in Mittelfranken, der das Freibad betreibt, hätte es am liebsten gesehen, wenn in "seinem" Schwimmbad keine Hunde ins Wasser gehen. "Warum auch immer, begründet hat er es nicht", sagte Bender. Der Wasserwacht-Chef betonte aber auch, dass er bereits vor der ersten Veranstaltung damals von der Stadt Eltmann grünes Licht bekommen hatte.