Traditionell sind zur Jahresabschluss-Sitzung des Gemeinderates alle Bediensteten von Verwaltung und Bauhof, die Beschäftigten der Mittagsbetreuung, Vertreter von Feuerwehr und Kirche sowie der Förster eingeladen. Ihnen allen dankte Bürgermeister Matthias Bäuerlein (FW) für die hervorragende Zusammenarbeit im zu Ende gehenden Jahr. Vor allem die Verwaltung habe die laufenden Umbauarbeiten im Rathaus bisher "bravourös weggesteckt".
Dank der Aufnahme in das Kommunale Investitionsprogramm des Freistaates kann die Gemeinde ihr Rathaus derzeit energetisch sanieren und barrierefreier ausbauen. Ohne Zuschuss werden weitere Umbauten ausgeführt. So erhält der Bauhof endlich angemessene Räumlichkeiten. Im Frühjahr werden die meisten Verwaltungsmitarbeiter in den Sitzungssaal umziehen, damit der links des Eingangs liegende Trakt renoviert werden kann. Hier wird auch ein neues Raumkonzept realisiert. Bäuerlein ist zuversichtlich, dass im Herbst 2018 in den neuen Räumen wieder der geregelte Betrieb aufgenommen werden kann.
Etwas früher, nämlich im Sommer, sollte der Umbau der Kläranlage in Prölsdorf abgeschlossen sein, in den 1,6 Millionen Euro fließen. Neben diesen beiden großen Projekten konnte der Radweg zwischen Karbach und Fabrikschleichach fertiggestellt werden und als nächstes größeres Projekt steht die Generalsanierung des Kindergartens in Untersteinbach auf dem Plan.


Radwegenetz wird fertiggestellt

Außerdem soll 2018 der Radweg zwischen Falsbrunn und Prölsdorf realisiert werden. Damit wäre die letzte Lücke im Rauhenebracher Radwegenetz geschlossen. Theinheim soll einen Dorfplatz erhalten. Dort hat die Gemeinde ein Anwesen erworben, das abgebrochen wird und so Platz schafft für eine gestaltete Ortsmitte.
Auch in Sachen Breitbandversorgung soll noch der letzte Schritt erfolgen, um die letzten weißen Flecken ebenfalls mit schnellem Internet zu versorgen. Dabei geht es um die Gemeindeteile Falsbrunn und Obersteinbach sowie einige Einzelgehöfte. Straßensanierungen werden geplant für die Strecken zwischen Prölsdorf und Schindelsee sowie zwischen Untersteinbach und Koppenwind.
Bäuerlein nutzte die Gelegenheit, sich bei allen zu bedanken, die sich wie die Gemeinderatsmitglieder in Rauhenebrach ehrenamtlich engagieren.