Für eine unterhaltsame Ferienwoche machten sich über 80 Kinder zwischen sieben und 15 Jahren aus Ebern und Umgebung auf Einladung der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius auf den Weg nach Forchheim. Auf der "Schleuseninsel" fand das Zeltlager der Pfarrgemeinde statt.

Jeden Tag leitete eine Morgenrunde ein, die Diakon Uwe Hohlschuh gestaltete. Das Thema "Steinzeit" spielte nicht nur dort eine wichtige Rolle, sondern auch im Gruppenprogramm. Durch verschiedenste Bastelarbeiten mit den Gruppenleitern lernten die Kinder, wie die Menschen früher lebten. Heraus kamen Dinge wie praktische Lederbeutel, Sonnenuhren oder Naturfarben.


Spaßige Wettbewerbe

Nachmittags erwartete die Kinder meistens eine "Held-vom-Zelt-Aufgabe". In verschiedenen Wettbewerben ("Challenges") von mutig bis eklig konnten die Kinder Punkte sammeln. Zudem standen Workshops und Geländespiele auf dem Tagesplan.

Bei diesen Workshops wurden aus weißen T-Shirts regelrechte Textilkunstwerke und aus Specksteinen entstanden tolle Figuren und Formen. Außerdem baute eine Gruppe von Kindern zusammen mit Betreuern ein Floß, das später auch ins Wasser gelassen wurde.


Viel Abwechslung

Jeden Abend trafen sich alle zur Lagerfeuerrunde, die von Lukas Geuß moderiert wurde. Neben den festen Punkten, wie dem Besuch des Lagerwolfs und der Vorlesung der Eingaben aus dem "Kummerrohr" wurde, begleitet von Gitarren und Cajons, viel gesungen. Die Lieder stammten aus einem neuen Liederordner. Zum Abschluss wurde noch der Nachtwachenplan verlesen und so hieß es im Anschluss nicht für alle Kinder "ab ins Bett", denn die Fahne musste ja schließlich bewacht werden.

Bei einer Tageswanderung zum "Königsbad" in Forchheim regnete es, doch im Schwimmbad konnten sich die Kinder und ihre Betreuer wieder aufwärmen.

Auch das Rollenspiel durfte im Programm nicht fehlen. Die Kinder mussten sich in Gruppen gegen ungewöhnliche Kreaturen, wie ein verrücktes Huhn oder einen Einsiedler, beweisen und auch neue Aufgaben erledigen, um Punkte für den Sieg zu sammeln.


Beifall für Schlangenbeschwörer

Am letzten Abend wurde ein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert, den Diakon Hohlschuh leitete. Danach erwartete die Teilnehmer ein Festmahl und ein bunter Abend, auf dessen Mitgestaltung sich die Gruppen in den letzten Tagen vorbereitet hatten. Die Kinder ließen in ihren Beiträgen die Woche Revue passieren oder gingen auf das Thema Steinzeit ein. Besonderen Zuspruch bekam eine Gruppe von Buben, die eine Schlangenbeschwörung darstellte.


1000 Euro ersungen

Im Vorfeld des Zeltlagers der Pfarrgemeinde St. Laurentius Ebern fand ein Benefizkonzert mit Tenor Julian Freibott und Konzertpianist Ralph Neubert statt. Die Frauengrundhalle war gut besucht und es konnten über 1000 Euro an Spenden eingenommen werden. Das Team des Zeltlagers nahm die Spende hocherfreut entgegen. Von dem Geld soll ein weiteres Zelt gekauft werden. Außerdem wurde angekündigt, dass ein weiteres Konzert für den Winter in Planung steht.