Sie hatten viel zu lachen, die Besucher der Büttensitzung am Samstagabend im vollen Rudolf-Winkler-Haus. Die Zeiler Narrenzunft (ZNZ) präsentierte ein buntes Programm aus Musik, Show, Tänzen. Drei Garden wirbelten über die Bühne.

Allein, zu zweit und in Gruppen machten sich die Zeiler Faschingsnarren ihre Gedanken zu Europa und wie man es retten kann. Sie schauten auf königliche Hoheiten ebenso wie hinter die Kulissen einer russischen Sexhotline. Das Motto hieß: "Gleitflug mit dem Rettungsschirm: Besuchen Sie Europa, solange es noch steht". Durch das Programm führte Sitzungspräsident Thomas Stadelmann.

Und das lokale Geschehen? Es kam etwas kurz - bei so viel Europa. Die eine oder andere Büttenrede mit örtlichen Spitzen hätte der Büttensitzung gut getan. Aber Resi und Babet alias Christiane Garreis und Susanne Wolfschmitt holten bei ihrem 25. Auftritt für die ZNZ die Kohlen aus dem Feuer (mit den Texten aus der Feder des früheren Sitzungspräsidenten Helmut Trautner).

Sie blickten auf ihre Stadt am Main, die mittlerweile um ein Gebäude ärmer geworden ist. Das Altenheim steht nicht mehr. Es wurde für einen Neubau abgerissen. Gerade jetzt, als sich Resi und Babet dazu entschlossen hatten, in das Altenheim zu gehen.

Den ausführlichen Bericht finden Sie in der Montagsausgabe des Fränkischen Tages.