Spiel, Spaß und jede Menge Action: Die zehntägige Ferienbetreuung des Landratsamtes Haßberge begeisterte wieder zahlreiche Kinder. "War alles super", "Hat voll Spaß gemacht", "Die Betreuer sind voll nett" - das waren die Kommentare der 19 Mädchen und Buben im Alter von sechs bis zwölf Jahren am Ende des abwechslungsreichen Programms, das die Gleichstellungsbeauftragte Christine Stühler für die Kinder der Beschäftigten des Landratsamtes organisiert hatte.

Und wer kümmert sich ums Kind?

"Im Sommer ist es oft schwierig, die langen Schulferien zu überbrücken", weiß Landrat Wilhelm Schneider. Viele berufstätige Eltern und insbesondere Alleinerziehende stehen vor der Frage: Wer betreut mein Kind, wenn ich arbeite? Die Ferienbetreuung des Landratsamtes hilft da sehr. Sie ist inzwischen ein fester Bestandteil der jährlichen Urlaubsplanung vieler Eltern geworden und damit ein wichtiger Baustein, der für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie dringend notwendig ist.

Fachlich gute Betreuung

Fachlich betreut wurden die Sechs- bis Zwölfjährigen durch drei Praktikantinnen, die sich in der Ausbildung zur Erzieherin befinden und bereits die Prüfung zur staatlich geprüften Kinderpflegerin bestanden haben. Jessica Schiz, Isabell Duda und Jennifer Schmied hatten ein Programm auf die Beine gestellt, das keine Wünsche offen ließ. Für Kurzweil sorgten unter anderem ein Besuch im Klettergarten Schweinfurt, ein Picknick, eine Schnitzeljagd, lustige Wasserspiele und ein Kinobesuch in Zeil. Ein Höhepunkt war der Besuch bei Landrat Wilhelm Schneider. In seinem Dienstzimmer löcherten die Kinder den Kreischef mit neugierigen Fragen, wie etwa "Wie viele Stunden arbeiten Sie am Tag?", "Welches Auto fahren Sie?" oder "Was war Ihr lustigster Streich in der Schule?" Mit einem selbst gemalten Bild und einem Foto bedankten sich die Kinder bei dem Landrat für den Eis-Gutschein.

Es gibt noch Ferienbetreuung in den Kommunen