War bisher im neuen Regionalplan noch ein Standort südöstlich von Gereuth vorgesehen, hat sich dieses Vorhaben erledigt, weil die TÜV-Gutachter eine zu geringe Windhöffigkeit errechneten (4,2 Meter/Sekunde), teilte Erster Bürgermeister Helmut Dietz (SPD) bei der Bürgerversammlung am Dienstagabend in der alten Schule den rund 30 Zuhörern mit.
"Auch wenn Gereuth gestrichen wurde, grenzen wir mit Buch unmittelbar an andere Vorhaben an", erklärte der Bürgermeister anhand einer Skizze mit Vorschlägen für den Höhenkamm zwischen Fischbach und dem Gemeindebereich Untermerzbach, wobei die geplanten vier Windräder in den Gemarkungen Pfarrweisach und Ebern aufgestellt werden sollen.

Ausführlicher Bericht von der Bürgerversammlung finden Sie in der Donnerstags-Haßbergausgabe