Der Weg für die Ansiedlung eines Fahrrad- und Zubehörhandels, eines Kraftfahrzeughandels und eines Getränkemarkts im Gewerbegebiet Ost in Haßfurt ist praktisch geebnet. Nachdem der Bau- und Umweltausschuss in seiner Sitzung am Dienstag der Satzung für die neunte Änderung des Bebauungsplanes für die entsprechenden Grundstücke zugestimmt hat, ist nur noch das Einverständnis des Stadtrates nötig.

Wie Robert Barth, Leiter der Bauverwaltung, mitteilte, hatte die Bürgerbeteiligung keine Einwände gebracht. Die Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange wiederum erforderten keine Planänderung.

Zwar habe, erklärte Barth, das Staatliche Bauamt Schweinfurt eine zusätzliche verkehrstechnische Erschließung des Gewerbegebiets über eine Anbindung an die Kreisstraße HAS 10 im Norden gefordert. Doch werde der Bau der Verbindungsstraße in einem Parallelverfahren vorbereitet.

Der Fahrradhandel und der Kraftfahrzeughandel wollen sich auf zwei Grundstücken östlich der Adam-Opel-Straße ansiedeln, während der Getränkemarkt zwischen Obi und der Agip-Tankstelle errichtet wird.

Wie Bürgermeister Günther Werner den Ausschuss informierte, hat er in einer Eilentscheidung dem Bauantrag der Stadt Haßfurt über den Einbau einer Kinderkrippe mit Anbau eines Schlafraums und eines Abstellraumes an das Gebäude des Caritas-Kindergartens St. Kilian in Augsfeld zugestimmt. Kindergartenleiterin Melanie Brochloß-Gerner teilte mit, dass bereits vor einigen Jahren aufgrund des Bedarfs eine der beiden Regelgruppen für Kinder von drei bis sechs Jahren in eine Kleinkindgruppe für Buben und Mädchen zwischen zwei und vier Jahren umgewandelt worden sei.

Da immer mehr Eltern eine Betreuung für noch jüngere Kinder angefragt haben, habe man den Betrieb einer Kinderkrippe beantragt, die Erlaubnis jedoch erst vor kurzem erhalten. "Jetzt beginnt der Umbau in unserem Kindergarten", sagte sie. Dazu werden der Personalraum und das Büro zu einem Essraum mit Küchenzeile umgebaut, die Abstellkammer zu einem Büro umfunktioniert, in der bisherigen Küche ein Büro eingerichtet sowie ein Schlafraum und ein Abstellraum für Kinderwagen angebaut.

"Von den zwölf Plätzen in der Kinderkrippe sind derzeit fünf Plätze belegt, es kommen aber monatlich weiter Kinder hinzu", so die Leiterin der Einrichtung. "Daher sind eigentlich nur noch zwei Plätze frei."