Zwei Autofahrer haben am Dienstagnachmittag durch ihr couragiertes Verhalten verhindert, dass ein 32-Jähriger aus dem Landkreis Haßberge von einer Brücke springt. Die Lebensretter übergaben den offenbar Suizidgefährdeten an eine Streife der Polizei Ebern.

Eine Angehörige hatte am Dienstag gegen 16.30 Uhr der Polizei Ebern mitgeteilt, dass ein Familienmitglied seinen Suizid angekündigt hatte. Die Fahndung der Polizei verlief anfänglich ergebnislos, bis gegen 17:50 Uhr mehrere Mitteilungen von Autofahrern bei der Polizei eingingen.

Die Anrufer schilderten, dass ein Mann bereits hinter dem Brückengeländer einer Brücke über die Bahnstrecke Ebern- Rentweinsdorf in der Gleusdorfer Straße, zwischen Streits- und Dorsch'n-Garten, steht.

Noch bevor die erste Streife eintraf, schritten ein 29-Jähriger aus dem Landkreis Haßberge und ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg zusammen mit ihren Begleiterinnen couragiert ein. Sie redeten besonnen und beruhigend auf den Lebensmüden ein, schickten Gaffer davon und zogen den 32-Jährigen über das Geländer zurück auf die Brücke. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits das Geländer losgelassen, teilt die Polizei mit.

Die kurze Zeit später eintreffende Streife der Polizei Ebern brachte den psychisch belasteten Mann in einem Bezirkskrankenhaus unter. Bei dem Einsatz blieben sowohl die Helfer, wie auch der 32-Jährige unverletzt.