Das Jubiläum "25 Jahre Oberschwappacher Schlosskonzerte" fand mit dem Sommerkonzert in Schloss Oberschwappach seinen Höhepunkt: Die zwölfköpfige Camerata Bamberg, ein Kammerorchester aus Mitgliedern der Bamberger Symphoniker, musizierte im Innenhof mit Klanglust und Temperament und löste bei den 500 Zuhörern lang anhaltenden Beifall aus. Die Voraussetzungen für dieses Open-Air-Konzert waren geradezu ideal: Ein azurblauer Himmel, den keine einzige Wolke trübte, Temperaturen zum Wohlfühlen und eine barocke Umgebung als Augenschmaus. Zudem führte Cellist Karlheinz Busch gut gelaunt durch das Programm.


Charmant und hintergründig

Knetzgaus Bürgermeister (CWG/SPD) und Hausherr Stefan Paulus gab einen Rückblick auf die erfolgreichen 25 Jahre und würdigte das Engagement der vielen Mitarbeiter und auch der Musiker, allen voran Karlheinz Busch. Dieser verstehe es immer wieder, durch seine stets charmante, immer hintergründige Moderation und der Auswahl der Stücke, die Zuhörer mitzureißen - und dies nicht nur beim Radetzkymarsch am Neujahrskonzert.
Ferner lobte Paulus das Wirken von Julian Roth, der diese weit über die regionalen Grenzen hinaus geschätzte Konzertreihe bestens organisiere. Das gern zitierte "Wunder von Oberschwappach" mit nahezu immer ausverkauften Konzerten sei der Verdienst von Julian Roth, wie Paulus hervorhob. Mit einem Hinweis auf den geistig-seelischen Wert der Musik rundete der Bürgermeister seine Rede ab.

Dann meldeten sich die Musici der Camerata Bamberg "zu Wort". Der herrlich volle Streicherklang, das perfekte Zusammenspiel, die makellose Intonation und die Spielfreude, die sich spürbar auf die Zuhörer übertrug, zeichnen dieses Ensemble besonders aus.

Das heiter-sommerliche Programm passte ideal zur Abendstimmung im barocken Innenhof: Frühe Sinfonien von Haydn und Mozart, brillante Trompetenkonzerte von Händel und Albinoni mit dem überragenden Markus Mester als Solisten, der "Sommer" aus den "Vier Jahreszeiten" von Vivaldi mit dem virtuos spielenden Geiger Raúl Teo Arias und als Sahnehäubchen "Simple Symphony" von Benjamin Britten zum Abschluss.


Mozart zum Finale

Das Jubiläumsjahr fand so seinen opulenten Höhepunkt, der bei den Zuhörern lange in Erinnerung bleiben wird. Die Spielzeit endet mit dem beliebten Mozartkonzert am 9. Juli unter anderem mit der "Lodronischen Nachtmusik" im Innenhof von Schloss Oberschwappach.

Die Flyer für die neue Spielzeit 2017/2018 wurden bereits an alle Besucher verteilt.
Karten für das Mozartkonzert am Sonntag, 9. Juli, um 19 Uhr sowie für die neue Spielzeit 2017/2018 sind bei Organisator Julian Roth erhältlich, telefonisch zu erreichen jeweils am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 8 bis 9 Uhr unter 09529/950 562 oder per E-Mail: Roth-Julian@web.de oder unter www.knetzgau.de