Der Montag und die ersten Stunden des Dienstags bescherten der Polizeiinspektion Haßfurt viel Arbeit, da zahlreiche Verkehrsunfälle aufzunehmen waren.

Neben zwei kleinen Parkremplern in Hofheim und Untersteinbach mit 1500 Euro Sachschaden kam es zu vier Wildunfällen. Dabei wurden bei Kerbfeld ein Reh, bei Eltmann ein Rehbock, bei Stettfeld ein Hase und bei Prappach noch ein Reh getötet. An den vier Pkws entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Der erste schwere Unfall ereignete sich am Montag um 06.30 Uhr auf der B303 zwischen Humprechtshausen und Hofheim. Auf Höhe der Wasenmeisterei kam es zum Frontalzusammenstoß zweier Pkws. Der 34-jährige Unfallverursacher fuhr in Richtung Hofheim, wurde laut Zeugen immer langsamer und geriet nach links, wo er frontal mit einer entgegenkommenden 25-Jährigen zusammen stieß. Der Unfallverursacher überschlug sich, und beide Fahrzeuge wurden auf den Radweg geschleudert. Eine weitere 23-Jährige konnte zwar noch ausweichen, ihr Pkw erhielt aber dennoch Kratzer. Der Gesamtschaden lag hier bei etwa 11.000 Euro. Die beiden Hauptbeteiligten erlitten aber nur leichte Verletzungen. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, die Feuerwehr und die Straßenmeisterei mussten auf der kurzzeitig gesperrten Bundesstraße bei der Bergung und Reinigung eingesetzt werden.

Um 07.40 Uhr kam es dann auf der B26 bei Theres zu zwei Auffahrunfällen. Kurz vor dem Kreisel in Richtung Untertheres hatte sich ein kleiner Stau gebildet. Dies bemerkte ein 22-Jähriger zu spät und fuhr leicht auf eine 44-Jährige auf. Hier blieb es beim Schaden von 500 Euro. Kurz darauf folgte aber eine 34-Jährige nach, die von hinten auf den ersten Auffahrer krachte. Sie prellte sich beide Knie. Der Schaden an den Pkws erhöhte sich auf 5000 Euro.

Am Nachmittag ging die unnormale Unfallhäufung weiter. Um 16.00 Uhr wurde bei Augsfeld ein 17-jähriger Rollerfahrer von einem 62-Jährigen mit dem Pkw ordnungsgemäß überholt. Dabei kam aber der Roller nach links, streifte den Pkw und kam zum Sturz. Er blieb unverletzt, die Schäden betragen 1800 Euro.

Ein weiterer Rollerfahrer war dann um 17.40 Uhr bei Hainert in einen Unfall verwickelt. Der 67-Jährige fuhr auf der Vorfahrtsstraße von Westheim in Richtung Hainert. Von rechts kam aus Richtung Knetzgau ein 57-Jähriger mit einem Kleintransporter. Dieser missachtete die Vorfahrt beim Rechtsabbiegen, so dass ihm der Roller gegen die linke Seite stieß. Die Schäden blieben mit 300 Euro gering, der Rollerfahrer erlitt leichte Prellungen.

Schwer verletzt wurde dann um 17.50 Uhr ein achtjähriger Junge in Haßfurt. Er war mit seinem Tretroller auf dem Fuß- und Radweg in der Uchenhofener Straße unterwegs, in den der Goldberg einmündet. Von dort tastete sich eine 34-jährige Pkw-Fahrerin vorwärts, und der Junge stieß gegen die rechte Fahrzeugseite. Beim Sturz zog er sich einen Knöchelbruch zu und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden beträgt 1500 Euro.