Am nächsten Wochenende wird im kleinen Eberner Stadtteil Fierst wieder das laute Knattern zahlreicher alter Traktoren zu hören sein und die ein oder andere Diesel-Schwade wird durch die Straße ziehen. Nachdem das Festwochenende im letzten Jahr großen Zulauf hatte, hoffen die Veranstalter auch heuer wieder auf viele Besucher - ganz egal ob mit oder ohne Oldtimer-Traktor als fahrbaren Untersatz - und auf gutes Wetter. Für Unterhaltung ist in jedem Fall gesorgt.

Die Fierster Feuerwehr beginnt ihr Festwochenende am Samstag, 9. Juli, 18 Uhr. Das Festgelände erstreckt sich rund um das Fierster Feuerwehrhaus. Im vereinseigenen Festzelt werden die Haßbergler den Abend musikalisch mit Blechblasinstrumenten und Akkordeon umrahmen. Für die kleinen Gäste steht eine Hüpfburg bereit. Im Gegensatz zu den vorherigen Jahren gibt es heuer ab 21 Uhr Barbetrieb in einer Scheune, die eigens dafür umfunktioniert wurde.
Mit Einbruch der Du
nkelheit wird der Fierster Löschteich in vielen verschiedenen Farben erstrahlen. Beim "See in Flammen" wird dieser mit verschiedenen Leuchtmitteln in Szene gesetzt. Es haben sich auch einige Oldtimer-Fans angemeldet, die schon am Samstag mit ihren Schmuckstücken anreisen und in Wohnwagen übernachten wollen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Attraktion dürften wohl die vor Ort in einer historischen Dämpfkolonne zubereiteten Kartoffeln sein, die es mit "Weißem Käs" nach Fierster Hausfrauenart oder Heringen gibt.

Am Sonntag, 10. Juli, rollen dann ab 9 Uhr die Oldtimer-Traktoren an. Bis cirka 11 Uhr können sich die Traktoristen mit ihren Gefährten anmelden. Jeder Fahrer eines Oldtimer-Traktors bekommt ein Freigetränk und eine Gratis-Bratwurst. Ab 10 Uhr wird wieder die historische Dämpfkolonne angeschürt. Gegen 12.30 Uhr gibt es zum Mittagessen "Sau am Spieß" mit Kraut und Brot.


Die große Ausfahrt

Ein großes Spektakel bietet sich dann um 14 Uhr, wenn die Motoren der Oldtimer-Traktoren gestartet werden und sich die betagten Fahrzeuge zur großen Ausfahrt bereit machen. Diese führt, wie schon in den vergangenen Jahren, nach Ebern. Über die Coburger Straße werden die Bulldogs den "Gymnasiumberg" bezwingen und dann am Grauturm vorbei den Marktplatz erobern. Über die Kapellenstraße und die Coburger Straße fahren sie wieder zurück nach Fierst. Alle Eberner sind eingeladen, sich diese Attraktion zwischen 14 und 15 Uhr auf dem Eberner Marktplatz oder auf der restlichen Strecke anzuschauen. Schließlich fahren nicht alle Tage Dutzende solcher Hingucker durch die Stadt.

Wieder in Fierst angekommen, erwartet die Besucher gegen 15.30 Uhr die Vorführung verschiedener historischer Dreschgeräte. Angefangen beim Flegeldrusch über einen Stiften-drescher, der durch einen Göppel angetrieben wird, bis hin zu einer größeren Dreschmaschine wird die historische Entwicklung des Getreidedruschs aufgezeigt. Danach lässt man das Festwochenende gemütlich ausklingen.