Beim nächsten Vortrag in der gemeinsamen Reihe von Volkshochschule (VHS) und Haßberg-Kliniken zu Gesundheitsthemen steht der größte Muskel im menschlichen Körper im Mittelpunkt: das Herz. Stefan Hochreuther, Chefarzt der Inneren Abteilung im Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken, referiert am Montag, 7. November, ab 19.30 Uhr im Konferenzraum des Ärztehauses 1 über "Herz unter Stress: Blutdruck -Diabetes - Cholesterin".


Volkskrankheit Herzinfarkt?

"In Deutschland erleiden jedes Jahr gut 290 000 Menschen einen Herzinfarkt", erklärt Hochreuther. Gemessen an den Zahlen bei Diabetes - mehr als fünf Millionen Erkrankungen - eine eher kleine Zahl. Aber der Infarkt ist meist nur die letzte Folge einer koronaren Herzerkrankung, bei der die Gefäße, die das Herz mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen, nach und nach immer mehr verengt werden. Rund 2,5 Millionen Frauen und 3,5 Millionen Männer sind in Deutschland von diesen Ablagerungen, den so genannten Plaques, betroffen. Also in jedem Fall eine Volkskrankheit, meint der Mediziner.

Vor allem wenn man bedenkt, dass die Gruppe derer, bei denen ein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko besteht, noch weit umfangreicher ist. Gehören doch auch die gut 20 Millionen Menschen in Deutschland dazu, die an Bluthochdruck leiden.

Oder anders ausgedrückt. Die Frage, was man im Falle eines Herzinfarkts tun sollte und wie man vorbeugen kann, geht alle Menschen an. Für die deutsche Herzstiftung Grund genug, seit einigen Jahren im November eine Aufklärungskampagne zu starten.


Informationen am 7. November

Auch die Volkshochschule und die Haßberg-Kliniken nehmen an dieser Veranstaltungsreihe seit einigen Jahren regelmäßig teil. Dieses Jahr vertreten durch den Mediziner Stefan Hochreuther, der am kommenden Montag, 7. November, ab 19.30 Uhr im Konferenzsaal des Ärztehauses 1 im Rahmen der gemeinsamen Reihe von VHS und Haßberg-Kliniken einen Gesundheitsvortrag mit dem Titel "Herz unter Stress: Blutdruck -Diabetes - Cholesterin" hält. Bluthochdruck, Diabetes mellitus und Fettstoffwechselstörungen zählen zu den häufigsten und bekanntesten Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf- Erkrankung. Wie sich aber auch Alter, Geschlecht und individuelle Veranlagung als nicht beeinflussbare Risikofaktoren auf die Entstehung von Herzkrankheiten auswirken können, wird immer noch zu wenig berücksichtigt. Der Chefarzt der Inneren Abteilung am Haus Haßfurt der Haßberg-Kliniken informiert unter anderem über die unterschiedlichen Risikofaktoren und darüber, welche Möglichkeiten, es zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt.

Für den Vortrag am Montagabend ist eine Anmeldung bei der VHS unter Telefonnummer 09521/94200 oder online im Internet unter www.vhs-hassberge.deerforderlich. red