Wie auch schon die Jahre zuvor, luden die drei Chöre der Pfarrei St. Laurentius Ebern am zweiten Adventssonntag zu einer stimmungsvollen Stunde in die Stadtpfarrkirche ein. Dekanatskantor Wolfgang Schneider setzte das Programm unter das Motto St. Barbara, da das Konzert dieses Jahr auf den 4. Dezember, den Barbaratag, fiel.


Überraschendes Maienlied

Der Chor für neue geistliche Lieder (NGL-Chor) eröffnete das adventliche Singen mit drei modernen Liedern. Im Anschluss durften die Kleinsten vom Kinderchor nach vorne, die schon sehnsüchtig auf ihren Auftritt warteten. "Es ist schön, die vielen Kinder, die mit so viel Begeisterung dabei sind, zu leiten, auch wenn das nicht immer ganz einfach ist", so Wolfgang Schneider, der Leiter der drei Chöre. Im Anschluss füllte sich der Altarraum gut, denn der Laurentiuschor trat in den Mittelpunkt.
Die Sänger und Sängerinnen begeisterten unter anderem mit "Macht hoch die Tür" das Publikum. Als Schneider dann das Frühlingslied "Es blühen die Maien" für den NGL-Chor ankündigte, machte sich Verwunderung breit, bis der eigentliche Hintergrund der Liedauswahl erklärt wurde: Es soll eine Anspielung auf den Brauch sein, Zweige zum St. Barbara-Tag in eine Vase zu stellen und zu hoffen, dass sie bis Weihnachten blühen.


Neu komponiertes Barbaralied

Auch der Kinderchor nahm den St.-Barbara- Tag in sein Programm mit auf, die Kinder lasen einen informativen Text über das Eberner Barbarakäppele vor. Im Anschluss sangen sie unter anderem "Alle Knospen sprießen auf" und "Kommet ihr Hirten". Das Highlight des Spätnachmittags war für viele Gemeindemitglieder das neu komponierte St.-Barbara-Lied über das Eberner Käppele. Der Text stammt von Pater Rudolf Theiler und die Melodie von Wolfgang Schneider. Zum Abschluss wurde es gemeinsam gesungen. Pater Theiler bedanke sich bei den Sängern, dem Chorleitern und den zahlreichen Zuschauern .