Im April waren zwei Wildschweinkinder zu den Helfern der Tierschutzinitiative Haßberge gekommen. Eines hatte die Vorsitzende Britte Merkel selbst auf der Autobahn gefunden.
Mit viel Liebe und Geduld wurden die beiden Findelkinder per Flasche aufgezogen. Sie wuchsen und wurden groß, wie Karin Kraus von der Tierschutzinitiative Haßberge (TI) berichtete.
Mittlerweile musste ein geeignetes Zuhause gesucht werden. Und es wurde gefunden. Dank Frank Weber ( Tierschutzexperte beim Fernsehsender Vox in der Sendung "Hund Katze Maus") fanden die Wildschweinmädchen ein neues Zuhause in Thüringen. Den Umzug begleitete das Fernsehteam von "Hund, Katze, Maus" als Haustiermagazin hautnah.

Ti Haßberge im Fernsehen

Jetzt erfuhr, wie Karin Kraus hinweist, die TI den Sendeterim. Die Geschichte der Wildschweinchen flimmert am Samstag, 18. Oktober, um 18 Uhr über die Mattscheibe. Für die Tierschützer aus den Haßbergen ist es ein schönes Happy-End.
Die Tierschützer hatten zu Jahresbeginn die beiden Schweinchen "Bine" und "Luise" getauft. Wenige Wochen alt waren die Wildschweine als Frischlinge zu den Tierschützern gekommen, und als Waisenkinder erholten sie sich gut und wuchsen auf dem privaten Tierhof von Britta Merkel in Oberschwappach zu stattlichen Jungsauen heran.

Im Zeiler Seniorenheim

Die Frischlinge waren durchaus kleine Hingucker. Zum Beispiel bei einem Besuch im Zeiler Altenheim im Mai. Da hatten viele Senioren ihre Freude an der zutraulichen und streichelbedürftigen Luise.
Der Platz wurde schließlich eng und guter Rat war teuer. An eine Auswilderung der von Menschenhand aufgezogenen Wildschweine war nicht mehr zu denken. Im August hatte der Verein Kontakt zu Frank Weber aufgenommen und der nahm sich der zwei Halbstarken an.
Seine Recherche führte zum Freizeitpark in Possen, Thüringen. Dort war inzwischen Lisbeth herangewachsen, ebenfalls ein ausgestoßenes Wildschweinkind, für das extra ein eigenes Gehege gebaut worden ist. Weil da noch gut Platz war, durften Bine und Luise mit einziehen. Dass es Luise und Bine in ihrem neuen Zuhause auch gefällt, davor überzeugte sich Britta Merkel und besuchte ihre beiden Schützlinge. red