Die mehrfach beklagte Parksituation in diesem Bereich entlang der Meisterschule für Schreinerhandwerk wurde dabei dem Fahrer eines schwedischen Sattelschleppers zum Verhängnis, der aus Richtung Gymnasium stadteinwärts unterwegs gewesen war. Wegen der an der rechten Straßenseite geparkten Autos vor der Arztpraxis steuerte der Scania auf der linken Fahrbahn.

Dann wurde es zu eng, als ein ortsansässiger Handwerker von der Josef-Lichtenebert-Straße kommend nach rechts in die Gleusdorfer Straße einbiegen wollte.

Den Schäden an beiden Fahrzeugen und den im weiten Umkreis verstreuten Wrackteilen zufolge muss es beim Zusammenstoß mächtig gerumst haben. Dies bestätigten auch einige Anwohner.

In beiden Fahrzeugen saßen jeweils nur die Fahrer, die beide unverletzt blieben. Sowohl der Laster als auch der Transporter waren nach dem Zusammenstoß fahruntüchtig und mussten abgeschleppt werden.

Am Kleintransporter, ein Fiat-Doblo, entstand Totalschaden. Die Sattelzugmaschine wurde vorne links erheblich beschädigt. Der Gesamtschaden wurde von den Beamten der Eberner Polizei vorsichtig auf etwa 30.000 Euro geschätzt.

Für den Sattelzug musste ein Spezial-Bergeunternehmen aus Bamberg angefordert werden. Die Gleusdorfer Straße war für über zwei Stunden vollständig gesperrt, was auch zu einigen Problemen im Schulbusverkehr führte.