Um Fassadenverkleidung, Farbgebung, Bodenbeläge und den Belag einer Stahltreppe der künftigen "Bürgerwerkstatt" am Untermerzbacher Marktplatz, direkt gegenüber dem Rathaus, ging es bei der Gemeinderatsitzung am Montagabend. Zudem hat der Holzbock eine Giebelschwelle am Brauhaus in Buch in Beschlag genommen. Dem soll abgeholfen werden.

Der Gemeinderat ließ sich am Objekt "Bürgerwerkstatt" von der Architektengemeinschaft Martin Burgsmüller und Thomas Peetz Vorschläge für die Gestaltung erläutern. Zwei Varianten mit verschiedener Farbgebung hatten die Fachleute vorbereitet. Favorisiert wurde, wie von Burgsmüller dargelegt, die sogenannte "Goldvariante", die auch Gemeinderat Jürgen Fromm aus seiner fachlichen beruflichen Sicht für die bessere hielt. "Das ist insgesamt für dieses Gebäude stimmiger", sagte er.

Allerdings konnte sich das Gremium, vor allem was die Wandfliesen betrifft, noch nicht abschließend zu einer Entscheidung durchringen. Hier werden nochmals neue Möglichkeiten aufgezeigt.


Schiefer scheidet aus

Der Einwand von Drittem Bürgermeister Dieter Reisenweber, ob man bei der Gestaltung der Fassade auch an Schiefer gedacht habe ("wir haben solchen ja schon im Ort"), wurde schnell verworfen. Beschlüsse für Farbe, Außenverkleidung, Stahltreppenbelag und zur Kostenentwicklung für das Gebäude wurden gefasst.

Die Kostenentwicklung gestaltete sich aufgrund nicht vorhersehbarer Probleme des Altbaus anders als geplant, erläuterte Bürgermeister Helmut Dietz (SPD). Vor allem wegen Problemen im Gebälk infolge Schädlingsbefalls, wurden Mehrkosten von 65 000 Euro ermittelt, welche der Gemeinderat bereits in seiner nichtöffentlichen Sitzung am 5. Dezember "abgesegnet" hatte.


Einzug Ende November

Die errechneten Gesamtkosten von ursprünglich 930 000 Euro werden dennoch nicht überschritten. "Durch Einsparungen bei anderen Gewerken konnten die erheblichen Mehraufwendungen für Zimmer- Trockenbau- und Putzarbeiten kompensiert werden", sagte der Bürgermeister. Die "Bürgerwerkstatt" soll bis zum 27. November bezugsfertig und nutzbar sein, erklärte das Gemeindeoberhaupt.

Das Brauhaus in Buch wurde im Jahr 2010 saniert und danach eingeweiht. Nun wurde festgestellt, dass nach relativ kurzer Zeit an einer Giebelschwelle der Holzbock Einzug gehalten hat. "Das brachten die Vögel zum Vorschein, die sich den Holzbock aus dem Gebälk pikten", sagte Helmut Dietz. Ein Angebot, dieses Problem zu beheben, lag mit geschätzten Kosten von knapp 3000 Euro vor.

"Die betreffende Schwelle muss ausgebeilt, mit Holzschutz bearbeitet und danach ersetzt werden", erklärte der Bürgermeister. Seinen Worten zufolge beträgt der reine Materialwert um die 200 Euro, aber die Arbeitskosten machen das Ganze teurer. Der Gemeinderat stimmte der Maßnahme zu.
Ein Bürger aus Buch, der am dortigen Brauhaus angetroffen wurde sagte, dass es ein Fehler des Architekten gewesen sei, der damals das Brauhaus saniert hat. "Wir haben es erst 2010 eingeweiht und jetzt so was, da wurde damals was falsch gemacht", mutmaßte der Bucher Bürger.


Neue Homepage

Die Homepage der Gemeinde Untermerzbach wird aufgefrischt, bzw. neu und zeitgemäß gestaltet. Vor allem Sabine Schoppel, Sekretärin in der Gemeindeverwaltung, hielt hierfür ein Plädoyer.
Die aktuelle Homepage ist sieben Jahre alt, erklärte sie und es sei nötig, da was zu tun, um aktuell zu bleiben. "Es ist nötig, dass wir die Homepage anpassen, um sie für neue Medien wie Tabletts, I- oder Smartphone nutzbar zu machen", ergänzte Bürgermeister Dietz.

Eine Umstellung der bisherigen Homepage würde mit bis zu 4000 Euro zu Buche schlagen und die jährlichen Unterhaltungskosten würden 1300 Euro betragen. Eine neue Gestaltung kostete 8200 Euro und es fielen dann nur noch 315 Euro jährlich als Unterhaltungskosten an, legte Dietz dem Gemeinderat dar. Einem neuen "Outfit" für den gemeindlichen Internetauftritt wurde zugestimmt.


Neues von der Feuerwehr

Vorgeführt und getestet wurden von den Feuerwehren vor einigen Wochen am Landsbach neue Tragkraftspritzen. Drei solche, von der Firma Magirus, werden zunächst für die Feuerwehren Gleusdorf, Obermerzbach und Recheldorf zum Stückpreis von 10 748 Euro angeschafft, beschloss das Gremium. Drei weitere werden nächstes Jahr folgen.
Sebastian Meixner wurde vom Gemeinderat als neuer Feuerwehrkommandant für Gereuth für die kommenden sechs Jahre bestätigt. Er ist in diesem Amt Nachfolger seines Vaters Reinhold.