Bereits vor einiger Zeit hatten die Rauschgiftfahnder der Kripo Schweinfurt Hinweise darüber erlangt, dass der 48-Jährige mit Rauschgift handeln soll. Ausgestattet mit einem von der Staatsanwaltschaft erwirkten richterlichen Durchsuchungsbeschluss standen die Beamten am Dienstagsvormittag vor der Türe des Beschuldigten. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnräume erhärtete sich schließlich der Tatverdacht.Das teilte die Polizei mit.

Neben dem Rauschgift beschlagnahmten die Kripobeamten auch mehrere hundert Euro mutmaßliches Drogengeld. Gegen den 48-Jährigen wird jetzt unter anderem wegen des Verdachts des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige wieder entlassen.