Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten die Burgpreppacher noch die Wahl zwischen drei oder gar vier Lebensmittel-Einkaufsläden. Geblieben ist in den letzten Jahren noch ein Einkaufsmarkt, doch der wird Mitte des Jahres schließen und der Markt Burgpreppach wird ohne Lebensmittelmarkt dastehen. Doch dagegen hat sich eine Initiative entwickelt, einen Dorfladen nach dem Muster und in Anlehnung an den Dorfladen in Kleinsteinach einzurichten.
Die Initiative leitete bisher Dritter Bürgermeister Reinhold Klein (GLB). Ein runder Tisch mit Gemeindevertretern, Bürgern und potenziellen Lieferanten wurde gebildet und verschiedene Dorfläden wurden besichtigt. Mittlerweile steht ein schlüssiges Konzept, nach dem die Gemeinde der Betreiber sein und die Familie Klose aus Hohnhausen den Betrieb leiten wird. Als Lieferant konnte die Firma Leyh aus Ostheim v. d.

Rhön gewonnen werden.


Mitten im Ort

Räume werden im ehemaligen Gasthaus "Goldener Löwe" zur Verfügung stehen, ortsbildprägend in der Mitte des Dorfes gelegen. Der jetzige Eigentümer Christopher von Hugo wird hierfür gegen eine "Alibipacht" Erdgeschossräume zur Verfügung stellen. Es handelt sich um die ehemals von dem Wirt Böswillibald genutzten Gaststuben, die Küche, das Nebenzimmer und den Flur.
Die Kosten für die Außenrenovierung wird der Besitzer entsprechend seinem vorgesehenen Nutzungskonzept für das Gesamtensemble übernehmen. Für die neue Nutzung nötige Umgestaltungen im Innern wird die Gemeinde Burgpreppach finanziell stemmen.

Die Inneneinrichtung wird die Firma Leyh zur Verfügung stellen.


Anschub durch die Bürger

Neben der Gemeinde wird ein noch zu gründender Förderverein zur Finanzierung beitragen. Zudem können zur Anschubfinanzierung Bürger Anteile kaufen und somit den Start des Dorfladens erleichtern.
Das Angebot des Dorfladens wird in bewusst nicht zu üppiger Vielfalt die Grundbedürfnisse der Kunden bedienen und im Bereich der Lebensmittel möglichst regionale Anbieter zur Geltung kommen lassen. Bäckereiprodukte sollen durch einen Lieferservice abgedeckt werden, ein Metzger wird mit eigener Bewirtschaftung eingegliedert sein.

Dazu wird ein Stehcafé integriert werden.
Zum weiteren Vorgehen soll im Rahmen einer Bürgerversammlung ein Förderverein gegründet werden, die anstehenden Maßnahmen sollen möglichst zügig veranlasst und durchgeführt werden, Vertragsabschlüsse mit Lieferanten, Nutzern und Betreibern erfolgen. Der Gemeinderat rechnet mit einer Eröffnung noch in diesem Jahr und stimmte einstimmig diesem Konzept zu. Ein ganz dickes Lob zollte er Reinhold Klein für seine hervorragende Arbeit bei der Konzeptentwicklung und der Einleitung der bisherigen Maßnahmen. Große Anerkennung zollte das Gremium auch dem Eigentümer des Hauses Christopher von Hugo für seine großzügige Überlassung der Räumlichkeiten.


Bürgerbus infrage gestellt

Seit Mai 2015 lässt die Gemeinde Burgpreppach für die älteren Bürger einen Bürgerbus nach

Schweinfurt fahren. Manchmal fuhren nach Auskunft von Bürgermeister Hermann Niedeck ein bis drei Personen mit, in den Wintermonaten auch gelegentlich vier bis sechs. Doch im August / September und März / April 2016 stieg niemand ein. In der Laufzeit bisher sind der Gemeinde Kosten in Höhe von 720 Euro entstanden.
Trotzdem wurde bei zwei Gegenstimmen ein Weiterbetrieb des Bürgerbusses für noch ein Jahr beschlossen. Allerdings steht, wie bei der Sitzung deutlich wurde, zu befürchten, dass der Bus nicht mehr fahren wird, sollte er in Zukunft nicht intensiver genutzt werden.


Am Ratstisch notiert

Wegeunterhalt Einen Zuschuss von 15 Prozent auf etwa 5000 Euro Investitionskosten für Unterhaltsmaßnahmen an Wegen, Gräben und Windschutzstreifen erhält die Jagdanliegergenossenschaft Burgpreppach-Ibind.

Kommandanten Bestätigt wurde die Wahl von Bertram Reuß zum ersten Kommandanten der Feuerwehr Gemeinfeld und Joachim Klebrig zu seinem Stellvertreter. Auch die Wahl von Jan Brandenburger als zweiter Kommandant der FFW Hohnhausen wurde einstimmig abgesegnet.

Wasserversorgung Bürgermeister Hermann Niedeck verwies auf einen Einweihungstermin am Montag, 2. Mai, um 11 Uhr. Im Gemeindeteil Üschersdorf wurde eine Maßnahme an der Trinkwasserversorgung abgeschlossen und in Betrieb gesetzt.