Die Brandursache konnte seinerzeit nicht geklärt werden. Der Schießstand wurde bei dem Brand aber so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass er völlig abgerissen werden musste. Diese Abbrucharbeiten übernahmen im November 2012 Mitglieder der Bürgerwehr, in der Hoffnung, dass durch die Stadt Königsberg baldmöglichst wieder ein neuer Schießstand errichtet wird. Denn ein Bürgerwehrauszug ohne das diesen begleitende Pfingstschießen wäre einfach unmöglich und ein Bruch der jahrelangen Tradition.

In den zurück liegenden Tagen war es nun soweit. Nachdem Arbeiter der Stadt eine neue Bodenplatte betoniert hatten, machte sich die Firma Schüll aus Unfinden daran und errichtete nach dem Muster des abgebrannten Schießstandes den Rohbau für die neue Schießstätte.
Es gibt bis zur endgültigen Fertigstellung noch viel zu tun. Dabei wird nun bestimmt auch die Bürgerwehr selbst Hand mit anlegen, damit am 21. Mai am Fuße des Schloßberges wieder das Knallen der Kleinkaliber zu hören sein wird und Bürgerwehrhauptmann Manfred Barfuß am Abend vor dem Einmarsch dem besten Schützen im Jahr 2013 die Königskette umhängen kann.