Wenn im Spätsommer und Herbst die Äpfel reif sind, beginnt mancherorts noch das große Mosten. Dabei geben manche aber auch ihr Obst bei Keltern ab und bekommen dafür Apfelsaft. Wer nur kleinere Mengen Äpfel hat und gerne den Saft aus diesen eigenen Äpfeln trinken möchte, muss selber mosten. Genau das praktizierten in den vergangenen Tagen die Buben und Mädchen aus dem Kindergarten "Villa Kunterbunt" in Kirchlauter.
Mit Peter Kirchner, Vorsitzender des Imkervereins Kirchlauter und selbst auch "leidenschaftlicher Moster", hatte sie der richtige Lehrmeister in die kleine Mosterei am Bauhof eingeladen.


Mit der Schubkarre unterwegs

Zuvor galt es aber erst einmal, die Äpfel zu sammeln, wozu Klaus Gockler in seinem naheliegenden Garten die Gelegenheit bot. Mit dem Schubkarren wurde die Ernte zur Kelterei gefahren, wo die Äpfel zuerst gewaschen wurden. Dann kamen sie in einen Schredder, um sie für die Presse zu zerkleinern.


Pressen mit Wasserdruck

Richtig erstaunt waren die Kinder dann beim Pressvorgang, als Peter Kirchner die Obstpresse mit Wasserdruck in Betrieb setzte. Mit Hilfe einer Gummiblase und dem Druck aus der Wasserleitung wurde der Saft aus den Früchten gepresst.
Das löste bei den kleinen Besuchern Begeisterung aus, und natürlich wollten sie auch den süßen Saft gleich einmal vor Ort probieren.

Mit Bechern konnte sich jeder bedienen und gleichzeitig wurde noch jeweils die Trinkflasche gefüllt. Außerdem versprach Peter Kirchner den Kindern, auch noch ein kleines Fässchen in den Kindergarten zu bringen, aus dem sie in den nächsten Tagen noch von dem leckeren Most trinken können.


Alles rund um den Apfel

Natürlich waren die Kinder bei diesem Mosttag mit Begeisterung dabei. Schon im Vorfeld hatten sie in der "Villa Kunterbunt" viele Dinge rund um den Apfel gehört. Sie kennen nun die Teile der Frucht, lernten Lieder und Gedichte oder hörten Geschichten vom Apfel. Selbst ein Apfelkuchen wurde gebacken. In den nächsten Tagen wird das Apfeljahr dann in der Flur, aber auch im Kindergarten zu Ende gehen.