Von wegen tote Hose. Vielleicht heute, wenn die Kälte die Bürgersteige leer fegt und das Eberner Kegelspiel dem Frost trotzt. Kein Mensch weit und breit. Dann sitzen die Eberner in der guten Stube mit einer heißen Tasse Tee und träumen vom Sommer. Von den lauen Nächten im Hof des Heimatmuseums, vom Tanzen unterm Sternenhimmel beim Altstadtfest und von den Tagen, an denen in Ebern wirklich etwas los ist. Ein Blick in den Veranstaltungskalender der Stadt für dieses Jahr macht klar, dass es sich bei diesen Gedanken nicht um Einbildung handelt. Er ist umfassend, bunt und an manchen Stellen etwas anders. Einige Veranstaltungen haben das Potenzial, große Massen nach Ebern zu locken.

Erstmalig wird es am 12. September eine "Nacht der Museen" geben. "Durchwegs positiv", waren die Rückmeldungen, die Helen Zwinkmann, Touristikfachkraft der Stadt Ebern, bei der Suche nach geeigneten Orten bekam. Besucht werden können an diesem Tag von 17 Uhr bis Mitternacht die Kirchen beider Gemeinden, die Stadtbücherei, das Heimatmuseum, die Xaver-Mayr-Galerie und auch das Bundeswehrmuseum im alten Kasernengelände. "Die Stadt wird einen Shuttle-Bus organisieren, damit die Leute in die Kaserne kommen", ergänzt Helen Zwinkmann. "Es ist jetzt mal ein Versuch", meint Zwinkmann, und spekuliert, das örtliche Angebot irgendwann mit einem gleichwertigen in einer größeren Stadt zu koppeln.

Bayern-Rundfahrt

Höchst sportlich wird es bei der Bayern-Rundfahrt 2015 ablaufen, die am 15. Mai ihr Etappenziel in Ebern findet. Denn für die Großveranstaltung hat Helen Zwinkmann bereits 140 Gästezimmer zwischen Ebern und Pfaffendorf reserviert. Die Profis selbst werden Quartier in Haßfurt beziehen. "Das wird eine einmalige Sache. Da gibt es die Fahrradstars hautnah zum Anfassen", sagt Helen Zwinkmann. Ein entsprechendes Rahmenprogramm, das sich auch auf den davor liegenden Feiertag Christi Himmelfahrt beziehen wird, ist derzeit noch in Bearbeitung. Es soll ein Familienfest werden: "Die Väter gucken die Radfahrer, die Kinder spielen."

Die Planungen für den Mittelaltermarkt am 20. und 21. Mai füllen bereits Ordner auf dem Schreibtisch der Tourismusbeauftragten der Stadt Ebern. Dieser Markt findet heuer zum dritten Mal statt und die Besonderheit: "Es wird ein kleines Nachwächter- und Türmertreffen geben." Die Anregung dafür hat Armin Dominka gegeben, der als Türmer in Ebern tätig ist. "Wir rechnen mit etwa 15 Nachtwächtern und Türmern, die in ihrer Dienstkleidung an dem Markt teilnehmen und die abendliche Stadtführung mit Liedern und Sprüchen begleiten."

Zwei bekannte Akteure werden in diesem Jahr am mittelalterlichen Spektakel nicht teilnehmen: Die Gruppe Intermusica und der Gauckler Schabernackrackeel. Dafür kommt eine Musikformation aus Ansbach und für ein kunterbuntes Kinderprogramm gingen bei Helen Zwinkmann genug Bewerbungen ein. Handwerker werden zudem die Gassen rund um den Grauturm säumen: eine Bernsteinerei, eine Weidenflechterin aus Ebern, ein Glasbläser, eine Seifenfrau und sogar ein Sarwürker - ein Mann, der Kettenhemden herstellt.

6000 Besucher beim Altstadtfest

Mit knapp 6000 Besucher am Eröffnungstag ist das Altstadtfest das Fest im Jahr, das die meisten Besucher nach Ebern lockt. In diesem Jahr wird es etwas anders organisiert und eines kann Helen Zwinkmann schon verraten: "Den Flohmarkt werden wir zur Kirche verlegen." Somit ist diese Veranstaltung mehr in das ganze Geschehen eingebunden. Doch Zwinkmann gibt zu bedenken: "Zu keinem Zeitpunkt des Festes gibt es jedoch die Möglichkeit, mit dem Auto die Sachen anzuliefern. Die Eltern müssen das tragen."

1573 Besucher waren es im vergangenen Jahr, die Bernd Ebert und Helen Zwinkmann in der Touristinfo in Ebern begrüßen konnten. "5,2 Leute kamen im Durchschnitt pro Tag. Für das, dass wir so versteckt liegen, ist das schon recht viel", gibt Helen Zwinkmann zu. Dabei kommt ihr ein anderes Thema in den Sinn: das Wegeleitkonzept. Es soll den Besuchern, die in Ebern ankommen, die Wege zu den wichtigen Dingen aufzeigen. "An erster Stelle stehen dabei die Toiletten", schmunzelt Zwinkmann, "dann die Touristinfo und die Sehenswürdigkeiten." Zumindest auf dem Papier sollen diese Touristenwegweiser in diesem Jahr umgesetzt werden.


Stadtführung in Ebern
Zusätzlich zu den monatlichen Stadtführungen wurden im letzten Jahr 30 Stadtführungen bei Helen Zwinkmann angefragt. "Das Interesse ist groß!", so die Tourismusbeauftragte. Im März werden neun weitere Stadtführer von Günther Lipp ausgebildet. Sowohl junge und alte Eberner interessieren sich dabei für die Geschichte der Stadt. Die öffentlichen Führungen finden an jedem 1. Sonntag im Monat von Mai bis Oktober um 13.30 Uhr statt. Eine Grauturmbesteigung ist auch wieder möglich.