Fast ein Heimspiel und fast eine Weltpremiere: Noch ziemlich druckfrisch präsentiert Markus Barth am Samstag, 13. Oktober, in Haßfurt sein zweites Buch. "Mettwurst ist kein Smoothie...und andere Erkenntnisse aus meinem Großstadtleben", lautet der Titel, mit dem er um 20 Uhr in der Rathaushalle manche Missverständnisse über das angebliche "Stadt-Land-Gefälle" aus dem Weg räumt. Der gebürtige Bamberger, der in Zeil aufwuchs und seit 15 Jahren in Köln lebt, gelangt zu einem verblüffenden Schluss: "Städte sind auch nur Dörfer mit ICE-Anschluss..."

Der Mann aus den Haßbergen hat früher mal erste journalistische Erfahrungen in der Lokalredaktion des Fränkischen Tages in seiner Heimatstadt gesammelt. Als Fernsehautor ließ er es dann regelrecht krachen. Viele der Pointen in der Serie "Ladykracher" verdankt Anke Engelke seiner Feder. Auch Oliver Welkes "Heute Show" wäre ohne Barths sprühenden Geist nicht zu solch einem Quoten-Hit geworden.

Auf der großen Bühne


Seit ein paar Jahren steht Barth selbst auf der Bühne und macht seinem (derzeit noch) berühmteren Comedy-Namensvetter Mario Barth Konkurrenz. Unter anderem trat er im "Quatsch Comedy Club" und bei "NightWash" auf. Sein Soloprogramm "Deppen mit Smartphones" hat schon manchem Hörer die Augen geöffnet.

Auch auf dem Buchmarkt ist sein ungezügelter Sinn für Nonsens und Blödelei gefragt. Sein 2011 bei Rowohlt erschienener Erstling "Der Genitiv ist dem Streber sein Sex... und andere Erkenntnisse aus meinem Leben 2.0" hat es in die Bestsellerlisten geschafft. Der Nachfolger hat das Zeug, diesen Erfolg zu wiederholen.
Ausgerechnet Barths Zahnarzt hat dem Werk bereits auf den Zahn gefühlt: "Das Buch wurde schon nach acht Tagen aus meinem Wartezimmer geklaut. Bei Dieter Bohlen hat‘s zwei Wochen gedauert."

Urbane Erkenntnisse


Natürlich lernt man als "Provinzgewächs" in der Großstadt ständig dazu: "Chicorée ist Blumenkohl für Besserverdiener", lautet eine der Erkenntnisse des 35-Jährigen; "mit 3D-Brillen kann man schlechte Filme noch viel intensiver erleben", eine andere.

Aber auch mit der Sprache und ihren Verhunzungen geht der flapsig kreative Komiker humorvoll ins Gericht. Ein paar Kostproben gefällig?: "Auch wer zehn mal ,Nossa!' schreit, wird nicht zum Latin-Lover", "Heilfasten" ist genauso sinnvoll wie "Gesundprügeln" oder "Obst-Matsch heißt jetzt "Smoothie". Mettwurst dagegen nicht."
Die Welt mag verwirrend sein, aber mit Gesellschafts-Satire à la Markus Barth macht sie zumindest wieder Spaß! In Haßfurt liest er nicht nur aus seinem neuen Werk, sondern er präsentiert seine Geschichten in einer turbulenten Live-Show. Die Besucher erwartet ein Mix aus Lesung, Standup-Comedy und den neuesten Entdeckungen aus "Markus Barths Welt".

Karten für diese vergnügliche Veranstaltung mit fränkischem Zungenschlag sind beim Kulturamt Haßfurt und unter Rufnummer 09521 1714 erhältlich