Das 38 Jahre alte Feuerwehrfahrzeug der Feuerwehr Wasmuthhausen soll nach Antrag der Wehr ersetzt werden. Nach Absprache mit dem Landratsamt und Kreisbrandrat Ralf Dressel entschied man sich für ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF), das rund 60.000 Euro kosten soll. Bürgermeister Thein bezeichnete die Feuerwehr Wasmuthhausen als sehr aktiv, denn sie stelle die zweitmeisten Aktiven im Gemeindegebiet und nehme regelmäßig Leistungsprüfungen ab. Der Rat traf den Grundsatzbeschluss getroffen, das Fahrzeug zu kaufen. Der Feuerwehrverein, die Kommune und das Land Bayern steuern je 20.000 Euro bei.
Eberhard Vogel erklärte, dass sich das alte Fahrzeug in einem kritischen Zustand befinde. Digitalen Funk in ein so altes Fahrzeug einzubauen wäre Unsinn, meinte er. Nach eingehender Diskussion wurde einstimmig beschlossen, das Fahrzeug zu kaufen. Allerdings will man sich eine Partnerwehr suchen, die ein ähnliches Fahrzeug benötigt, um in den Genuss eines Preisnachlasses von zehn Prozent zu kommen.

Altersschwache Pumpen

Bürgermeister Thein teilte noch mit, dass sechs Pumpen in den Feuerwehren von Maroldsweisach über 50 Jahre alt sind und ein Ausfall nur eine Frage der Zeit sei.
Der Gemeinderat stimmte zu, eine neue Tragkraftspritzenpumpe zu kaufen, deren Kosten nochmals bei rund 20.000 Euro liegen dürften.
Wie der Bürgermeister mitteilte, ist die Genehmigung zur Verlegung der Weisach im Bereich Voccawind eingetroffen. Somit könne die Ausschreibung der Arbeiten vorgenommen werden.

Teil des Laufparadieses

Eine rege Diskussion löste die Mitteilung aus, dass bei der Schaffung des Laufparadieses Haßberge-Maintal-Steigerwald auch in Maroldsweisach mehrere Strecken ausgewiesen werden sollen. Dafür sollen vom Markt 2000 Euro beigesteuert werden. In der Debatte ging es nicht um die Summe, sondern um die Tatsache, dass rund um die Uhr mit Joggern zu rechnen ist.
Gemeinderat Rupert Fichtner als Forstmann wies daraufhin, dass damit enorme Gefahren verbunden wären. Da Jogger oft auch bei Nacht mit Lampen unterwegs sind, würden hauptsächlich die Wildschweine aufgeschreckt, die dann von ihren Standort Wald in die Flur getrieben würden und dort erheblichen Schaden anrichten können. Von verschiedenen Seiten wurde auch darauf hingewiesen, dass jetzt schon die Verpachtung der Jagden durch die Jagdgenossenschaften wegen der Wildschäden immer schwieriger würde. Bei der Einrichtung der Laufwege sollte unbedingt Absprache mit den Jagdpächtern vorgenommen werden, hieß es.
Da das Obergeschoss im Rathaus in Kürze saniert werden soll, regte Gerald Hellmuth an, das Rathaus barrierefrei zu gestalten. Bürgermeister Thein teilte mit, dass während der Sanierung die Verwaltung in den Mehrzweckraum umziehen wird. Während dieser Zeit sei mit Einschränkungen zu rechnen.
Das Johannimarktfest am 22. Juni soll künftig nach anderem Konzept ablaufen. Aus dem Fest soll ein Bauernmarkt mit regionalen Produkten werden.

Verbändeund Ausshüsse

Jetzt sind alle Personalien geklärt und der neue Marktgemeinderat von Rentweinsdorf kann in die Sacharbeit einsteigen. Einen Hauptpunkt der Ratssitzung am Montagabend bildete die Besetzung der Ausschüsse.

Im Schulverband Maroldsweisach-Pfarrweisach-Ermershausen sind Bürgermeister Wolfram Thein (SPD), Heidi Müller-Gärtner und Gerhard Gagel vertreten. Weitere Verbandsmitglieder werden von den Kommunen Pfarrweisach und Ermershausen gestellt.

Dem Abwasserzweckverband Mittlerer Weisachgrund gehören Bürgermeister Thein, Melanie Gräbner, Uwe Hein, Nikolaus Schober und Josef Wagner an. Hierzu kommen noch die Verbandsräte aus Pfarrweisach. In den Wasserzweckverband Heilgersdorfer Gruppe entsendet der Markt neben dem Bürgermeister noch Eberhard Vogel und Manfred Schramm. Die weiteren Mitglieder kommen aus der Stadt Seßlach.

Der Ausschuss Trinkwasserversorgung Altenstein besteht aus drei Vertretern der Wasserfreunde und drei Vertretern der Marktgemeinde Maroldsweisach. Die Gemeindevertreter sind Bürgermeister Thein, Melanie Gräbner und Gerald Welz.

Die Vertreter von Maroldsweisach für den Wasserzweckverband Gemeinfelder Gruppe sind der Bürgermeister, Gerhard Gagel, Helmut Leonhardt , Gerald Hellmuth, Dieter Bauer , Erwin Schneider, Walter Graumann, Johannes Bätz und Günther Fischer.

Ortssprecher

Sechs neue Ortssprecher zogen neu in den Marktgemeinderat ein, zwei wurden Bürgermeister Wolfram Thein neu vereidigt, weil sie dem Gremium noch nicht angehört hatten. Die Ortssprecher sind Winfried Appel, Geroldswind; Werner Rögner, Marbach; Ruth Fleischmann, Gresselgund (neu); Bürgermeister Wolfram Thein, Johannes Bätz, Todtenweisach (neu) Eberhard Vogel Wasmuthhausen und Erhard Denninger, Vocccawind.