Die 80-Jährige dachte zunächst, nachdem sie die Schläge vernommen hatte, dass Kinder Steine gegen den Rollo geworfen hätten. Sie stellte dann allerdings zwei Löcher fest, die wie Einschüsse aussahen.

Auf der gegenüber liegenden Seite bemerkte sie einen Mann mit einem Gewehr am Fenster stehen. Der öffnete auf ihr Klingeln und zeigte ihr bereitwillig seine Softairwaffen: zwei Gewehre und eine Pistole.

Die Polizei in Haßfurt wurde verständigt und nahm sich des Schützen an. Die Beamten stellten die Waffen sicher, da nicht geklärt ist, ob es sich um sogenannte Spielzeugwaffen (Bewegungsenergie von nicht mehr als 0,5 Joule) oder um grundsätzlich erlaubnispflichtige Schusswaffen handelt. Feststeht laut Polizeiangaben, dass mit den Waffen mit Hilfe von Kohlendioxid-Gasen Sechs-Millimeter-Plastikgeschosse verfeuert werden.

Zur Klärung des Sachverhalts werden die Waffen untersucht. Dem optischen Eindruck nach sehen sie Kriegswaffen sehr ähnlich.