"In Sachen Hochwasser sind wir mit einem blauen Auge davongekommen, dafür ist in Dippach der Hang im Bereich der Graureiherkolonie abgerutscht". Bürgermeister Michael Ziegler informierte den Bauausschuss in der Sitzung am Montag zunächst über die letzten Tage. Er dankte allen, die im Einsatz waren, um die Folgen der wolkenbruchartigen Regenfälle in Grenzen zu halten.

Die erste Ortseinsicht führte in die Eltmanner Mainstraße, wo ein Gewerbetreibender für die Ausweisung eines weiteren Parkplatzes plädierte. Da an der vorgeschlagenen Stelle die Gehsteigbreite ausreichend wäre, soll der Platz vom Bauhof genauso ausgepflastert werden wie die anderen Parkplätze.

Im Industriegebiet möchte eine Firma Gasanschluss. Den soll sie erhalten, doch sollte vermieden werden, dass die bisher unbeschädigte Straße auf ganzer Länge aufgerissen werden muss. Deshalb wird die Stadt der Gasversorgung Unterfranken zwei Alternativtrassen durch unversiegelte Grundstücke aufzeigen.

Nichts mehr zu sanieren

In keinem guten Zustand ist die Leichtathletikanlage auf der Mainhalbinsel. Vor allem die 400-Meter-Bahn "kann nicht mehr saniert werden. Wenn, dann müssen wir die neu machen", erklärte Michael Ziegler. Da dafür im laufenden Haushalt kein Geld zur Verfügung steht, soll der Bauhof zunächst die gesamte Anlage reinigen, Unkraut und Gras entfernen, und im nächsten Jahr wird sich der Stadtrat über eine neue 400-Meter-Bahn unterhalten.

Ebenfalls frühestens im nächsten Jahr wird man über einen neuen Spielplatz in Dippach beraten können, erklärte der Bürgermeister. Er legte dem Ausschuss einen Brief vor, den 29 Kinder aus der Dippacher Siedlung unterschrieben. Sie wünschen sich einen Spielplatz näher an ihrem Wohngebiet.

Viel Platz dafür gibt es allerdings nicht, zeigte ein Blick in den Bebauungsplan. Über den Standort will der Bürgermeister mit den Dippachern reden, denn die meisten Stadträte meinten, der derzeitige Platz liege eigentlich recht zentral für den ganzen Ort.

Der Etat für Kinderspielplätze für dieses Jahr ist auf jeden Fall erschöpft. Der Platz in Weisbrunn ist fertig, der in Roßstadt soll jetzt schnellstmöglich umgesetzt werden, was zusammen 70 000 Euro kosten wird.