Ihn sieht der Kunsthistoriker Matthias Liebel als einen "der herausragenden Bildhauer der Kunstregion Landkreis Haßberge." Reinhart knüpfe an klassische Bildformen an, deren symbolisch gefasste Inhalte sich aus individuellen Mythologien speisen. Figürliche Motive sind oft fragmentarisch oder Ausschnitt. Alle interessierten Bürger sind eingeladen, das Atelier zu erkunden, wie der Landkreis als Veranstalter mitteilt.

Was Kunstwerke an Kritik erreichen können, das kann man im Capitol-Theater in Zeil verfolgen am Samstag/Sonntag, 14. und 15. September, jeweils um 17 Uhr. Im Kino läuft der Film "Ai Weiwei - Never Sorry!" Der chinesische Künstler Ai Weiwei wirft hier einen differenzierten Blick auf das Wirtschaftswunderland China. Thema sind die Opfer, die die Bürger für den Fortschritt im Namen des Sozialismus bringen müssen. Karten unter Telefon 09524/1601 oder Email: info@foto-kino-schneyer.de.

Mitmachen ist angesagt bei folgenden Workshops im September:

"Steinbildhauerei - Plastisches Gestalten in Stein" Atelier Manfred Reinhart, Ebracher Straße 8, in Untersteinbach. Workshop I: ab Freitag, 20. September, 6x, jeweils von 17.30 bis 20.30 Uhr. Workshop II: ab Samstag, 21. September, 4x, jeweils von 9 bis 13 Uhr. Kursteilnehmer sammeln unter fachkundiger Leitung Erfahrungen mit dem Material und verwirklichen eigene Ideen in Stein. Material, Werkzeuge und Böcke werden zur Verfügung gestellt und zu Kursbeginn besprochen. Mitzubringen: festes geschlossesnes Schuhwerk. Anmeldung Volkshochschule Rauhenebrach, Telefon 09554/92210.

Tapisserie, Welkendorf 2, Samstag, 28., und Sonntag, 29. September, jeweils 10 bis 17 Uhr. Unter der Leitung von Schmuckdesignerin Petra Wohlgemuth gestalten die Teilnehmer nach eigener Vorstellung einen Hals- oder Armschmuck oder eine Applikation für ein Kleidungsstück. Materialien sind Seide, kleine Edelsteine, Perlen und Pailletten. Geeignet für Jugendliche und Erwachsene. Anmeldung bei der Volkshochschul-Geschäftsstelle Haßberge, Telefon 09521/944857.

Porträtieren mit Hannelore Heider, Mittelschule Ebelsbach, Obere Heuernte 3: ab Montag, 30. September, 4x, jeweils von 18 bis 20 Uhr. An vier Abenden trainieren die Teilnehmer die Beobachtungsgabe und erlernen das Porträtieren. Das räumliche Erfassen der Kopfform, das Umsetzen des speziellen Ausdrucks und der richtige Einsatz der künstlerischen Mittel stehen im Blickpunkt. Anmeldung bei der Volkshochschule Ebelsbach, Telefon 09522/301188.

Offenes Atelier: Zwei Tage öffnet Schmuckdesignerin Petra Wohlgemuth, am Samstag/Sonntag, 21./22. September, jeweils von 11 bis 18 Uhr ihr Atelier in Welkendorf 2 (Stadtteil von Ebern). Hier entstehen Schmuckstücke aus Silber, Porzellan, Naturmaterialien und Textil. Kinder können einen Filzring mit Perlen und Pailetten gestalten. Es gibt auch Kaffee und Kuchen. Nähere Infos unter Telefon 09531/944857.

Im Monat September starten Ausstellungen:

Gastspiel - Mitglieder des Berufsverbands Bildender Künstler (BBK) Karlsruhe stellen im Museum Schloss Oberschwappach aus. Die Vernissage ist am Samstag, 14. September, um 18 Uhr im Spiegelsaal. Geöffnet ist die Ausstellung vom 15. September bis 27. Oktober, sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr. Mit dieser Herbstausstellung startet ein Künstleraustausch zwischen Oberschwappach und Karlsruhe.

Dazu bieten fünf bis sieben Künstler aus dem Karlsruher Berufsverband eine aussagekräftige Auswahl ihrer Werke in den barocken Räumen des Schlosses Oberschwappach an. Die Ausstellung soll eine Reihe installieren, die Künstlern aus der Region die Gelegenheit bieten kann, sich in einer sehr lebendigen Kunststadt wie Karlsruhe mit ihren Werken einem anderen Kunstpublikum zu stellen und im Gegenzug Kunst aus einer Messestadt in den Steigerwald zu holen. Sechs Künstler aus der Region stellten ihre Werke im Frühjahr in Karlsruhe aus.

Hinschauen-Wegschauen. Gemeinsam gegen Rechtsradikalismus im Ossarium der Stadtbücherei in Ebern: Der Maler und Objektkünstler Günter Rocznik präsentiert etwa 20 Gemälde und Collagen zum Thema Rechtsradikalismus, NPD-Propaganda, rechtsradikale T-Shirts und anderes Material wurden vom Künstler eingearbeitet, übermalt und verfremdet.

Der künstlerische Kontext verändert die Aussagen und gibt ihnen ein neues Gesicht: Aus der ursprünglichen Botschaft wird ein Appell an die Menschlichkeit. Roczniks Anliegen ist es, mit dieser Ausstellung dem Verharmlosen und dem Wegschauen entgegen zu wirken und einen Beitrag zur Bekämpfung des Rechtsradikalismus und der Intoleranz im Gemeinwesen zu leisten. Die Vernissage findet am Freitag, 27. September, statt. Geöffnet ist die Ausstellung vom 29. September bis 18. Oktober immer am Montag und Freitag von 14 bis 18 Uhr, Dienstag 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr.

"Stationen" - Jubiläumsausstellung Günter Rocznik: Bei der Ausstellung zu seinem 60. Ge-burtstag handelt es sich um eine Zusammenfassung seiner Arbeit aus zwei Jahrzehnten. Die Schau findet in seiner Galerie "Kunst und Antik" in Pfarrweisach, Bahnhofstraße 4, statt. Sie gibt einen Überblick über das gesamte Schaffen des Künstlers. Vernissage: 29. September, 17 Uhr. Die Ausstellung ist vom 30. September bis 20. Oktober zu sehen immer am Mittwoch, 16 bis 20 Uhr, sowie Sonntag, 14 bis 18 Uhr.

Werke des Jagdmalers Willy Schütz (1914 bis 1995) zeigt der Eberner Bürgerverein im ehemaligen Bekleidungshaus Xaver Mayr in Ebern, Ritter-von-Schmitt-Straße 1. Ansprechpartner ist der Bürgerverein, Telefon 09531/4756, oder Ingo Hafenecker, Telefon 8839. Eröffnet wird die Ausstellung am Samstag, 28. September, um 17 Uhr. Z

u bewundern sind die Werke dieses Jagdmalers der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vom 29. September bis 24. November immer sonntags von 14 bis 17 Uhr. Die Bilder von Willy Schütz in Aquarell-, Öl- und Temperamalerei sowie seine Rohrfederzeichnungen - eine Technik, in der er als Meister galt - verzichten bewusst auf eine genaue Szene. Sie zeigen impressionistisch das Tier in seiner Bewegung und in der Flüchtigkeit des Augeblicks. Der Künstler starb am 20. Oktober 1985 und liegt in Lohr an der Baunach begraben. Er überließ seinen Nachlass dem Heimatmuseum Ebern.

Horst Ziegler - Fotoausstellung in der "Galerie im Saal" in Eschenau: vom 29. September bis 20. Oktober. Vernissage: 28. September um 18 Uhr. Wenn Begriffe wie Abstraktion, feine Linienführung, Brechungen der Realität, Muster und ähnliches in einer Beschreibung von Kunstwerken auftauchen, dann denkt man schnell an moderne Malerei und nicht gleich an Fotoarbeiten. Tatsächlich ist das Ausgangsmaterial der Fotoarbeiten von Horst Ziegler die Natur, genauer Pflanzen oder Pflanzenteile.

Die Bearbeitung - zerschneiden, spiegeln, montieren, in Serie anordnen - des Materials kreieren neue Bildeindrücke und Verfremdung, die dem Betrachter Rätsel aufgibt. Deutlich wird, dass Fotografie keineswegs ein Medium des Abbildens bleiben muss, sondern ein vollwertiges künstlerisches Feld mit allen zeitgemäßen Facetten darstellender Künste. Öffnungszeiten: sonn- und feiertags 11 bis 18 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung, Telefon 09527/810501. Führungen immer sonntags um 11 Uhr. Nähere Informationen: www.galerie-im-saal.de.

Informationen zum Kunststück

kunststueck.hassberge.de, Projektleitung: Sibylle Kneuer, Telefonnummer 09521/954383.