"Große Kunst in kleinen Händen"- unter diesem Motto stand das ganze Jahr im St.Andreas-Kindergarten in Neubrunn. Nach dem man schon beim Sommerfest einen kleinen Eindruck von den Werken gewinnen konnte, die unter diesem Motto entstanden sind, wurden nun bei einer "Vernissage" die gesammelten Werke der jungen Künstler präsentiert. Ausgestellt wurden Arbeiten an bemalten Backsteinen, Bilder mit Wachsmalkreide, Bastelarbeiten und vieles mehr, was unter Anleitung des Kindergartenpersonals gefertigt wurde. Glanzstücke darunter waren die Arbeiten, die mit dem Ebelsbacher Künstler Dieter Kraft erstellt und erläutert wurden. Diese Aktion hatte erstmals im Neubrunner Kindergarten stattgefunden. Wie die Leiterin Gertrud Kaindl sagte, wurden mit Kraft in den letzten vier Monaten und in mehren "Workshops" wahre "Meisterwerke" geschaffen.

Die Ausstellung zeige die ganze künstlerische Vielfältigkeit, die Kinder ab 2,6 Jahren bis zum Vorschulalter gefertig hatten.
Dieter Kraft meinte in seiner Ansprache mit einem Augenzwinkern: "Die Neubrunner Kinder haben sich ja schon mit meist schon verstorben Künstlern beschäftigt. Aber als sie keinen lebenden fanden, nahmen sie halt einen ehemaligen Lehrer!" Dieter Kraft hatte 40 Jahre als Lehrkraft in der Ebelsbacher Schule gearbeitet, davon 27 Jahre in der Schulleitung. Kraft ist seit vielen Jahren Mitglied in der "Radierwerkstatt Schweinfurt". Zahlreiche Einzel und Gruppenausstellungen machten ihn weit über die Grenzen Frankens bekannt.

Von Kindern begeistert

Wie Kraft weiter meinte, habe er schon mit vielen Leuten zusammengearbeitet, aber dies sei das erste Mal mit so jungen Menschen gewesen. "Ich war vom ersten Workshop an so begeistert und fasziniert. Die Arbeit mit den Kindern hat mir unheimlich viel Freude bereitet." Bei der Herstellung der Bilder mit der "Encaustik-Technik", einer besonderen Technik der Wachsmalerei, habe er allerdings anfangs nicht bedacht, dass man dazu ein Bügeleisen brauchen würde. Und mit kleinen Kindern könnte das vielleicht doch etwas "brenzlig" werden! Doch nur zwei kleine Verletzungen mussten behandelt werden. von Ewald Stretz