"Sie stehen als Meisterin oder Meister nicht nur für qualitativ hochwertige Handwerksarbeit, Sie sind auch Vorbild für die kommende Generation von Handwerkern. Sie sind es ab jetzt, die ihr Wissen weitergeben, die fördern und fordern", so der Präsident der Handwerkskammer für Unterfranken, Hugo Neugebauer, bei der Meisterfeier der Kammer. Unter den 255 Jungmeistern waren auch 23 Absolventen der Meisterschule Ebern für das Schreinerhandwerk.

Von den acht Meisterpreisträgern bei den Schreinern kamen sogar sechs aus der Eberner Schule, darunter der Altensteiner Christoph Deininger. Zu den Gratulanten zählten auch Regierungspräsident Paul Beinhofer und Alfred Neugebauer aus Rentweinsdorf als Kaufmännischer Beisitzer. Neugebauer wurde für seine 29-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Meisterprüfer mit dem Goldenen Siegel der Handwerkskammer geehrt.