Die Kreisjugendfeuerwehr (KJFW) mit ihren 559 Mitliedern in 41 Jugendfeuerwehren erhielt großes Lob vom obersten Dienstherrn, Landrat Wilhelm Schneider. Er betonte, dass die Arbeit der Jugendfeuerwehren enorm wichtig für die Gesellschaft sei.

Für die Feuerwehren bedeute der Nachwuchs in der Wehr einen wichtigen Baustein, um den demografischen Wandel in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Wer Zeit und Arbeit in die Jugendfeuerwehr investiere, der investiere in die Zukunft für andere und für sich selbst, sagte Schneider in Pfarrweisach.

Kreisjugendwart Johannes Krines nahm die Jahreshauptversammlung zum Anlass, Kreisbrandinspektor Rudi Lübke aus Pfarrweisach - der aus Altersgründen ausschied - gebührend zu verabschieden. In seinem "Ruhestand" darf Lübke Wohlfühlstunden in der Obermaintherme verbringen.

Kreisjugendwart Krines wies nochmals auf das Programm von 2014 hin, das von vielen Ereignissen geprägt war. Höhepunkte waren dabei das große Jugendzeltlager im Ermetzgrund bei Sulzbach und die Anschaffung eines Anhängers. Der Ausflug zum Flughafen nach München und Tripsdrill dürften auch in Erinnerung bleiben.

Wie die Vorschau zeigte, gibt es neben der technischen Ausbildung im Feuerwehrwesen weitere Aufgaben in der JKFW. Die Aktiven wurden von Krines aufgefordert, sich mit um die 127 im Moment im Landkreis lebenden jugendlichen Asylsuchenden zu kümmern und sie wenn möglich in den Jugendgruppen der Jugendfeuerwehr zu integrieren.

Vom 5. bis 8. August findet das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Sulzbach statt. Neu sollen ein Tag der Jugend und eine Großübung der KJFW durchgeführt werden. Der Kreisjugendwart gab auch Auskunft über die positive finanzielle Situation. Dieses Jahr wollen die Jugendlichen 8200 Euro einnehmen und ausgeben.

Die Vorstandswahlen ergaben, dass Johannes Krines von der Feuerwehr Sand Kreisjugendwart bleibt, Ralf Schlinke von der Feuerwehr Königsberg steht ihm als Stellvertreter zur Seite. Für Ramona Schmidt von der Feuerwehr Schönbrunn übernahm ihre Schwester Anna das Amt der Schriftführerin. Kassenwart bleibt Martin Müller von der Feuerwehr Prappach. Beisitzer sind Susanne Eckl (Ditterswind) und Manfred Bühler (Jesserndorf). KJFW-Sprecherin ist weiterhin Alisia Pfuhlmann aus Eltmann. Ihr Stellvertreter ist Elias Schlinke aus Königsberg.

Kassenprüfer sind Uwe Hein von der Feuerwehr Altenstein und Uwe Kern von der Junkersdorfer Wehr.
Die Fachbereichsleiter, die vom Kreisjugendwart und Kreisbrandrat bestimmt werden, sind für Ausbildung und Prüfungen Horst Burger sowie für Homepage und Öffentlichkeitsarbeit Andreas Franz. Er gab bekannt, dass die Homepage der Nachwuchs-Brandschützer neu gestaltet wird. Den Bereich EDV deckt Johannes Schobig ab und für den Kreisjugendring ist Jürgen Werner zuständig.