Jüngers Betrieb hat sich auf die Mess- und Regeltechnik, die Wasseraufbereitung und den Vertrieb von Reinigungs- und Desinfektionsmitteln für Schwimmbäder, Saunen und Solarien spezialisiert. Von der großen Schwimmhalle mit Saunalandschaft bis hin zur Schulschwimmhalle bietet der Unternehmer allen öffentlichen Schwimmbädern und Wasserwerksbetreibern Angebote.

Jünger ist mit seinen 17 Mitarbeitern auch in Krankenhäusern, Altenheimen und Hotels tätig. Zum Kundenstamm gehören z.B. die Frankentherme, die Obermaintherme oder der Tierpark in Nürnberg. Serviceleistungen sind neben dem Vertrieb auch Montage, Wartung und die Pflege der Anlagen.

Besonders positiv fiel den Besuchern der JU auf, dass die Firma Jünger auch ein Nachwuchstalent im Schwimmsport finanziell fördert. "Das liegt uns sehr am Herzen", bekannte der Firmenchef. Der Sportler Nils Wich-Glsen ist gebürtiger Coburger, trainiert in Erlangen und ist im B-Nationalkader aktiv. Momentan wird er für Olympia 2016 vorbereitet.

Geschäftsmann Jünger zeigte der JU-Runde den Werdegang seiner Firma auf: 1992 gründete er den Betrieb mit dem erstmaligen Sitz in Maroldsweisach. Das erste Firmenprojekt startete im Freibad in Altenstein.

Drei Jahre später erwarb Jünger das Verwaltungsgebäude im Kreisbauhof in Sandhof, das heute sein Privathaus ist. Der aufstrebende Mittelständler nahm bald an internationalen Fachmessen für Bäder teil. "Ein Meilenstein", blickt er heute zurück. Auch eine jährlich stattfindende Kundenschulungsveranstaltung organisierte Jünger bereits mit über 200 Teilnehmern. Im Jahr 2000 erwarb man die Salzlagerhalle im Kreisbauhof, in der sich die heutigen, modernen Büroräume befinden. "Hier schlägt das Herz des Betriebs."

Die Möglichkeiten, in unmittelbarer Nähe zu erweitern, seien begrenzt gewesen, deshalb zog man die Nutzung einer Lagerhalle auf dem Gelände der ehemaligen Standortverwaltung in Sandhof in Erwägung. Jünger erwarb im Zuge dessen das gesamte Areal der ehemaligen Standortverwaltung. Wegen seines unternehmerischen Mutes und Tatendrangs erhielt Matthias Jünger viel Lob von der Jungen Union.