Zu einer runden Sache wurde der Ehrenabend zum des 40-jährigen Bestehen des Obst- und Gartenbauvereins Eichelberg (Landkreis Haßberge). Fritz Zapf und August Schmitt wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Kurz, aber präzis, fiel der Rückblick des Vorsitzenden Walter Zapf auf die 40 Jahre OGV aus. Am 28. März 1974 hatten ihn in der ehemaligen Gastwirtschaft "Zur Waldesruh" 24 Eichelberger ins Leben gerufen.

Damals bekam der OGV Eichelberg 100 DM vom Nachbarverein Reutersbrunn als Startkapital überreicht. Zum ersten Vorsitzenden wurde einstimmig August Schmitt gewählt, zu seinem Stellvertreter Gustav Streng, während Fritz Zapf zum Schriftführer und Kassierer ernannt wurde. Gleich in den Anfangsjahren zeigten die Mitglieder echten Gemeinschaftsgeist, so bei der Errichtung des Eichelbergers Spielplatzes, beim Bauen der Blockhütte und des Turms auf dem beliebten Bolzplatz.

Sorgfältig gepflegt wurde auch immer die Geselligkeit im Dorf. Das Hauptaugenmerk lag allerdings stets auf dem vornehmlichen Ziel des Vereins, dere Verschönerung des Dorfs. Immer wieder wurde mit der Manpower der Vereinsmitglieder und den zur Verfügung stehenden Mitteln Dinge im Dorf angeschoben. 2006 wurde durch den persönlichen Einsatz unter anderem der Dorfbrunnen reaktiviert, wobei 254 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet wurden.

Ein paar Jahre später wurde dank der Hilfe aus nahezu allen Familien der Friedhof erneuert, auf das Ergebnis ist man heute noch mehr als stolz.

Zahlreiche Ehrungen waren Höhepunkt des Abends. Sie wurden von Walter Zapf und Kreisfachberater Guntram Ulsamer vorgenommen.

Auf 15 Jahre Mitgliedschaft blicken Sonja Käb, Werner Paschek, Angelika Schmitt, Eberhard Sonntag, Walter Zapf, Ute Paschek und Anja Steinrichter. 25 Jahre dabei sind Blandina Streng, Sigrid Rauscher, Brigitte Schleicher, Anita Ebert, Erika Hink, Gerda Käb, Luise Kafka, Hans Paschek, Klara Schmitt, Efthimios Tsegos, Gerhard Prill.

40 Jahre Mitglied sind Melitta Brecht, Roswitha Dürr, Hildegard Jankowski, Walburga Rauscher, August Schmitt, Lydia Streng, Fritz Zapf und Gerda Zier.

Absoluter Höhepunkt war aber die Ernennung von August Schmitt - der krankheitsbedingt verhindert war - und Fritz Zapf, zu Ehrenmitgliedern. Schmitt hat sich in seiner jahrelangen Amtszeit als Vorsitzender immer in bester Manier für den Verein eingebracht. Fritz Zapf war seit der Gründung in vielen Funktionen tätig.