"Auf die Spur von Jesus" lädt die Dauerausstellung des ökumenischen Vereins "Bibelwelten" in Haßfurt ein. Ein weiteres interessantes Mosaiksteinchen setzte jetzt Irmtraud Neubert dazu, als sie an die Vereinsvorsitzende Pfarrerin Doris Otminghaus eine Brücker-Bibel überreichte. Diese Bibel fällt nicht nur durch ihr Großformat aus dem Rahmen.

"Ich hab das ganze Haus voller Bücher und muss mich jetzt etwas reduzieren", erklärte Irmtraud Neubert bei der Übergabe in der Ausstellung. Die Brücker-Bibel ist weder vom Format, noch vom Gewicht her eine Bibel, in der man täglich blättert. Deshalb erhält sie in der Ausstellung auch einen Tisch, der das Betrachten erleichtert - und das lohnt allemal.


"Bilder des Heils"

Gerhard Brücker, geboren 1922 im westfälischen Vellern, setzte sich intensiv mit der Bibel auseinander. 1964 erschien im Großformat die Bibel "Bilder des Heils", darin das Alte Testament in der Übersetzung von Martin Buber, den Brücker in Jerusalem besucht hatte.

Die Bilder und den Text der Bibel malte und schrieb Brücker mit schwarzer Tusche mit einem elastischen Haarpinsel in der Technik der ostasiatischen Malerei. Diese besondere Schrift ergänzt sich mit der außergewöhnlichen Sprache, die Buber verwendet. "Da sind sehr drollige, auch sehr treffende Formulierungen dabei, wie man sie in keiner anderen Bibelübersetzung findet", erklärte Doris Otminghaus im Gespräch.Auch die Bilder sind etwas Besonderes: Brücker arbeitet mit einer expressiv reduzierten, archaischen Form und fand damit zu einem spirituell anspruchsvollen Ausdruck.


In vielen Kirchen

Seine Bibel liegt in vielen katholischen und evangelischen Kirchen aus und als bislang einziger lebender Künstler erhielt Brücker 1983 die Einladung, sein Werk in der Bibliotheca Apostolica des Vatikans auszustellen. Heinrich Brücker ist im August 2008 in seiner Heimat Vellern gestorben.

Irmtraud Neubert freut sich, wie sie sagt, dass diese außergewöhnliche Bibel, die ihr einst ihr Ehemann Karl schenkte, nun einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich ist. Der Verein "Bibelwelten" bemüht sich um eine angemessene Präsentation.

Die interaktive Ausstellung "Auf der Spur von Jesus" befindet sich im Keler unter dem Kupsch-Markt in Haßfurt und ist immer am Samstag und Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Führungen sind jederzeit nach Vereinbarung möglich. Nähere Informationen gibt es unter www.bibelwelten.de.