Ein aufmerksamer Besucher einer Feier teilte am Sonntagmittag einen Wiesenbrand im ehemaligen Kasernengelände mit. Unverzüglich wurde die Feuerwehr Ebern verständigt. Diese hatten den Brand schnell unter Kontrolle und gelöscht. Auf einer Fläche von rund 50 Quadratmetern hatte sich die Grasnarbe entzündet.

Ein Schaden entstand dabei laut Polizei nicht. Die Brandursache war zunächst unbekannt. Um 17.15 Uhr meldeten sich zwei Frauen im Alter von 19 und 16 Jahren bei der Polizeiinspektion Ebern und teilten mit, dass sie für das Feuer verantwortlich waren. Sie hatten im ehemaligen Bundeswehrgelände gegrillt und die vermeintlich erloschene Holzkohle in die Wiese geschüttet. Auch wenn kein Schaden entstanden ist, werden sie laut Polizei wohl für die Kosten des Feuerwehreinsatzes aufkommen müssen.