"Die Gemeinde Pfarrweisach ist bestrebt, den Kindergarten in eigenen Händen fortzuführen - wir haben das auf unsere Fahnen geschrieben". Mit diesen Worten hat Bürgermeister Ralf Nowak (ULB), bei der Feier zum 40. Geburtstag der Kindertagesstätte "Pfiffikus" den Vorsatz untermauert, den Kindergarten unter eigener Regie zu behalten.

Er trat immer wieder auftretenden Gerüchten entscheiden entgegen, es sei geplant, den Kindergarten durch einen anderen Träger fortzuführen. Er selbst sehe jeden Tag, welch gute Arbeit dort von den Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen gemacht werde, zumal sein Sohn selbst die Tagesstätte besuche. "Wir in Pfarrweisach sind in der glücklichen Lage, unsere Kinder im eigenen Kindergarten zu betreuen", sagte er, "und dies geschieht auf einem hohen Niveau - hier wird beste Arbeit geleistet".


Großer Beifall

Das Lob an das Kindergartenpersonal unterstützten die rund 150 Festteilnehmer mit großem Beifall.
Landtagsabgeordneter Steffen Vogel (CSU) setzte dem eins drauf und verkündete, der Freistaat habe für öffentliche soziale Einrichtungen einige Millionen Euro "locker gemacht", wovon auch der Pfarrweisacher Kindergarten profitieren werde. "In dieser Größe, wie in Pfarrweisach, werden es rund 15 000 Euro sein, die die Gemeinde zum Betrieb des Kindergartens erhält", sagte er. Auch dafür gab es dankbaren Applaus. Vogel sah es - wie zuvor Nowak - als "wichtig an, dass der Kindergarten in den Händen der Gemeinde bleibt". Er unterstrich die im Bericht von Leiterin Gertrud Iffland geäußerte Klage, dass die Verwaltungsarbeit in den vergangenen Jahren zugenommen habe. Er bot ihr an, wenn es Problem damit gibt, möge sie sich an ihn, Vogel, wenden.


Auf Augenhöhe

Die Grüße vom Landratsamt Haßberge übermittelte Katharina Tschischka vom Jugendamt. Pater Michael Stutzig holte sich bei den Kindern sicher Sympathien, als er sich "auf Augenhöhe" zu den Kleinen herunterließ. Schließlich habe Jesus gesagt: "Wenn ihr nicht so werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich eingehen", argumentierte er. Für nachdenkliches Schmunzeln sorgte er mit einem Hauch von Ironie: "Pfarrweisach ist jung, das sieht man hier. Wenn ich in meine Kirche schaue, hab ich so meine Zweifel" - und meinte damit die schwindende Zahl der Gottesdienstbesucher.


Zeit für die Kinder

Der Elternbeirat unter Vorsitzender Sonja Appel und der Kindergartenverein mit Vorsitzendem Markus Oppelt hatte die Feier zusammen mit dem Personal vorbereitet. Oppelt ging in seiner Ansprache auf die Geschichte des Kindergartens und des Kindergartenvereins ein. Als Erlös aus der jüngsten Aktion des Kindergartenvereins, dem ersten Flohmarkt in Pfarrweisach, überreichte er einen Scheck in Höhe von 700 Euro an Leiterin Gertrud Iffland.
Diese stellte kurz die Kindertagesstätte vor und ging auf pädagogische und gesellschaftliche Änderungen ein. In ihrem Wunschkatalog führte sie unter anderem auf, "weiterhin noch viel Zeit für jedes einzelne Kind zu haben" und die Zukunft gemeinsam zu gestalten, "zum Wohl der Kinder".

Die Kinder waren es auch, die mit ihren Betreuern die musikalische Gestaltung der Feier übernahmen und die vielen Lieder aus voller Kehle mitsangen.


Präsente für die Ehemaligen

Eine besondere Geste gab es für die ehemaligen Vereinsvorsitzenden und engagierten Kräfte. Die Kinder überreichten ihnen gebastelte Geschenke. So an der ersten Kindergartenleiterin Traudl Schulz und an den ersten Vorsitzenden Arnold Deininger. Eine-50-Euro-Spende gab es vom Verein für Gartenbau und Landespflege Pfarrweisach, überreicht von dessen Vorsitzender Andrea Werner.


Ein riesiger Kürbis

Zusammen mit dem Jubiläum wurde ein Kürbisfest veranstaltet, bei dem die Kinder ihre geernteten Exemplare mitgebracht hatten. Schwerster Kürbis war der von Sebastian Och aus Rabelsdorf mit 27,4 Kilogramm. Kommentar eines Kindes: "Alter! Der ist ja fast so schwer wie ich!". Die Kinder hatten im Frühjahr Kürbissamen erhalten und bis jetzt ihre Gewächse fleißig gegossen. Jedes Kind erhielt einen Preis.