Das zweite Ibinder Musikantentreffen, das am Sonntagnachmittag im "Iwinner Tunnelsaal" stattfand zog 30 Musikanten und ebenso viele begeisterte Gäste an. Aus Thüngen bei Würzburg beispielsweise kam der Akkordeonspieler Helmut Kress oder aus Sonnefeld der Bäckermeister Wilfried Engel. Einen sehr kurzen Anreisewege hingegen hatte der "Tuba-Dieter" Hans-Dieter Meisch der sein imposantes Blechinstrument nur wenige Schritte ins benachbarte Wirtshaus tragen musste.

Auch der 18-jährigen Harmonikaspielerin Verena Rädlein alias "Äs Haßbaichmädla" hatte keinerlei Mühe mit der Anreise. Sie ist eine Enkelin der Wirtin. Neben den unterschiedlichen musikalischen Vorträgen beeindruckte auch die Vielzahl der Instrumente, von der Steirischen Harmonika über Gitarre und Saxophon bis hin zum Löffel. Vom Anfänger bis hin zum Könner, alle bekamen nach den Stücken wohlverdienten und anerkennenden Applaus.

Soloauftritt

Zur Freude aller gab dann auch noch der weithin bekannte Appendorfer Gastwirt Edmund Fösel, mit 84 Lenzen der älteste Mitwirkende, einen seiner berühmten Soloauftritte mit der Steirischen. Mit Humor und Temperament begeisterte er das Publikum, das beim Refrain kräftig mitsang.

Fürs nächste Musikantentreffen im November 2013 liegen bereits wieder die ersten Anmeldungen vor, verriet der Veranstalter und Moderator Uwe Rädlein, der als einer der "Iwinner Wirtshaus-Schroller" das Programm ebenfalls gesanglich bereicherte.