Das Baugerüst war etwa zwei Wochen vorher von einer Firma aufgestellt und seitdem fast täglich benutzt worden. An dem Gerüst waren auch seitliche Ausleger befestigt. Als die Frau gerade auf Gerüstbohlen stand, die auf diesen Auslegern angebracht waren, löste sich einer der Ausleger und rutschte nach unten, so dass die 29jährige die plötzliche Schräglage nicht mehr ausgleichen konnte.

Sie stürzte etwa zweiienhalb Meter nach unten auf den gepflasterten Boden. Dabei zog sie sich eine Fraktur der Schulter und vermutlich auch eine Rippenfraktur zu und wurde deshalb ins Haßfurter Krankenhaus zur weiteren ärztlichen Versorgung gebracht. Von polizeilicher Seite wird nun die Berufsgenossenschaft in die Ermittlungen mit eingebunden, um zu prüfen, ob eine Sicherung am Gerüst vergessen wurde oder eine Materialermüdung vorgelegen hat.