Im letzten Jahr hatte die Jugendblaskapelle Unterpreppach zum ersten Mal ein Herbstfest in der Frauengrundhalle veranstaltet. Gespannt war man jetzt daher, ob die jungen Musiker an den großen Erfolg der Premiere anknüpfen können und die Frauengrundhalle auch diesmal wieder voll wäre.

Kurz vor Konzertbeginn war in den Reihen der Musiker schließlich Erleichterung zu spüren, denn auch diesmal waren wieder alle Tische besetzt.

Den Auftakt machte die Gastkapelle Musikverein Frankenwald Windheim. Der Kontakt zwischen den beiden Kapellen ist zufällig bei einem Fest entstanden, bei dem beide Vereine einen Auftritt hatten und so über Stefan Groh ins Gespräch kamen. Vom Frankenwald aus, am Rande des Rennsteigs, nahmen die Windheimer aus dem Landkreis Kronach, die eineinhalbstündige Busfahrt auf sich, um den Abend mitzugestalten. Mit 22 Musikerinnen und Musikern sorgten sie unter der Leitung von Dirigent Siegmund Herrmann für gute Stimmung im Saal.

Traditionelle böhmische Blasmusik stand ebenso auf dem Programm wie schmissige Schlager und moderne Rock- und Popstücke. Bis kurz nach 21 Uhr spielten die Windheimer und ernteten für ihre Darbietung reichlich Applaus.

Die Jugendblaskapelle Unterpreppach mit ihrem Dirigenten Stefan Groh setzte das Programm fort. Mit ähnlichem Repertoire (Polka, Walzer, Marsch bis hin zu beliebten Schlagern) wurde die gute Stimmung weiter gesteigert. Hubert Vetter, Vorsitzender des Musikvereins Frankenwald Windheim, zeigte sich zufrieden.

"Das sollte in Windheim wiederholt werden", schlug er vor. Pläne hierzu werden sicherlich von der Jugendblaskapelle in den nächsten Sitzungen konkretisiert. Das Publikum war ebenfalls begeistert und freute sich über mehrere Zugaben. Die Zuhörer konnten dabei, neben der zünftigen Blasmusik, auch fränkische Weine, Zwiebel- und Flammkuchen, Käsehappen und weitere Köstlichkeiten genießen.