Das Ziel des Vereins "Bibelwelten" ist die Einrichtung eines Bibelerlebnismuseums. Bis dieser Wunsch verwirklicht werden kann, bietet Bibelwelten mit seinen Mitgliedern beider Konfessionen verschiedene Möglichkeiten, die Bibel mit allen Sinnen zu erleben.

"Wir wollen in erster Linie Menschen erreichen, die keine Gemeinschaft in der Kirche suchen, sich aber mit der Bibel beschäftigen wollen", erklärte Doris Otminghaus. "Denn wir haben immer wieder, unter anderem beim Ostergarten, festgestellt, dass viele Menschen eine intensivere und persönlichere Beziehung zur Bibel suchen." Dies sei beispielsweise bei Exerzitien möglich, die in der katholischen Kirche sehr bekannt, aber auch in Klöstern und Kommunitäten der evangelisch-lutherischen Kirche immer mehr im Kommen seien.


Geistliche Übungen

"Exerzitien sind geistliche Übungen, mit denen man trainiert, sich auf sich selbst und auf Gott zu konzentrieren", erklärte die Pfarrerin. "Man nimmt sich Zeit, um sich auf ein Bibelwort oder einen geistlichen Impuls einzulassen, zu meditieren und das Gespräch mit Gott zu suchen."

Sie habe ihre ersten Exerzitien zu Beginn ihres Studiums erlebt und als sehr heilsam empfunden. "Mich einmal aus dem Alltag auszuklinken, mit Gott in Kontakt zu treten, mir selbst mit ungeschminkter Ehrlichkeit zu begegnen und mein Leben neu auszuloten, kann mir auch helfen, mich von negativen Empfindungen wie Wut, Zorn oder Verletzungen zu befreien."

Die Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner aus Bayreuth hatte bereits Anfang letzten Jahres verkündet, dass der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Bayreuth gemeinsam mit dem Erzbistum Bamberg ökumenische Alltagsexerzitien in der Fastenzeit 2013 anbieten wolle.


Leben aus Gottes Kraft

Eine ökumenische Arbeitsgruppe hat daraufhin ein Programm für die Exerzitien unter dem Motto "Leben aus Gottes Kraft" erarbeitet. "Das war für mich der Anstoß zu sagen: Wir von ,Bibelwelten‘ sollten die Alltagsexerzitien als online-Angebot ausarbeiten", teilte Doris Otminghaus mit. "Denn zum einen ist das Internet eine Plattform für Menschen, die auf anderen Ebenen keine Gemeinschaft suchen, und zum anderen stellen die Exerzitien ein vertiefendes Angebot dar." Die Vorsitzende des Vereins hat ein Konzept erarbeitet, das die Tagesimpulse der ökumenischen Arbeitsgruppe aufgreift und Menschen fünf Wochen lang online begleitet. Als Partnerin steht ihr Susanne Grimmer, Pastoralreferentin und Referentin für Spiritualität in der Hauptabteilung Seelsorge des Erzbistums Bamberg zur Seite. Mitarbeiter von Bibelwelten wiederum organisieren die Online-Plattform der Alltagsexerzitien.

Auf der Homepage unter www.oekumenische-alltagsexerzitien.de können sich ab sofort Personen, die auf der Suche nach Spiritualität und einem veränderten, verstärkten Leben aus dem Glauben heraus sind, anmelden. Sie erhalten dann in der Zeit vom 18. Februar bis zum 24. März jede Woche fünf geistliche Impulse per E-Mail; die Tagesimpulse werden jeweils am späten Vorabend versandt. Sie laden ein, sich auf eine Reise zum eigenen Lebensgrund und den Wurzeln, die einen prägen und halten, zu machen.


Schöpferische Rast

Dazu gehört auch, zwischendurch eine schöpferische Rast einzulegen und neue Aussichten zu gewinnen, um gespannt und entspannt den eigenen Lebensweg fortzusetzen. Jeder Teilnehmer sollte sich täglich 20 bis 30 Minuten für die persönliche Besinnung Zeit nehmen. Einmal in der Woche kann er dann mit seinem persönlichen Begleiter die Erfahrungen der zurückliegenden Woche per E-Mail austauschen.

Diese Begleiter sind hauptamtliche oder ehrenamtliche Mitarbeitende der evangelischen und katholischen Kirche und erfahren und ausgebildet in geistlicher Begleitung. "Der Austausch zwischen den Teilnehmern und den Begleitern ist natürlich vertraulich und steht unter dem Schutz des Seelsorgegeheimnisses", betonte Doris Otminghaus. Bisher stehen zehn Begleiter beider Konfessionen zur Verfügung. Es können sich aber noch Personen, die diese Aufgabe übernehmen möchten, unter www.oekumenische-alltagsexerzitien.de anmelden.

Daneben haben die Kirchengemeinden Altenstein, Ebern, Ermershausen, Haßfurt, Maroldsweisach, Oberhohenried, Schweinshaupten und Wetzhausen Exerzitiengruppen geplant. Dort wird einmal in der Woche ein Gruppentreffen angeboten, das dem gegenseitigen Austausch dient.

"Ich bin schon gespannt darauf, wie es gelingt, Menschen über das Medium Internet zu begleiten und darüber eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Denn normalerweise habe ich direkten Kontakt zu den Menschen", sagte Doris Otminghaus, die selbst als Begleiterin fungieren wird.


Exerzitien

Exerzitien, geistliche Übungen, sind eine Lebenspraxis mit reicher Tradition. Sie wollen Menschen in den vielfältigen Anforderungen des Lebens und in Glaubensfragen eine Hilfe sein, in dem sie Räume und Zeiten für ihr geistliches Wachsen bieten. Sich täglich eine Auszeit gönnen, schöpferische Ruhe genießen, ein Bibelwort betrachten, beten: Das sind Grundelemente von Exerzitien. Sie ermöglichen, sich neu zu orientieren und das Suchen nach Gottes Spuren im eigenen Leben einzuüben.