Bratwürste sind absolut lecker! Das ist zumindest die einhellige Meinung der 25 Kinder, die unter dem Leitmotiv "Bratwürste selber machen" am Ferienprogramm der Jungen Union (JU) in der Metzgerei Meyer in Maroldsweisach teilnahmen.

JU-Vorsitzender Stefan Böhm freute sich, dass Metzgermeister Hans Meyer bei der Aktion mitmachte: Immerhin seien, heißt es in der Pressemitteilung der Jungen Union, dessen Bratwürste weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt und beliebt.

Der Fleisch-Spezialist erklärte den Buben und Mädchen vor dem Betreten des Schlachthauses, welche hygienischen Vorschriften beim Herstellen der Bratwürste zu beachten sind. Da spitzten die Kinder schon einmal die Ohren.


Geheime Zutaten

Anschließend ging es, eingekleidet und gut verpackt in Schürze und Haarnetz, ans Werk. Und die Buben und Mädchen sahen schnell: Bratwürste selber machen, das ist gar nicht so einfach.
Als erstes sahen sie, wie das Schweinefleisch in kleine Würfel geschnitten und anschließend mit Eiern und einer Gewürzmischung, bestehend aus Salz, Pfeffer und einigen Geheimzutaten, die der Metzger nicht verraten wollte, gewürzt und gut durchmengt wird.

Nur so kann am Ende auch alles gleichmäßig weiterverarbeitet werden, erfuhren die Kinder. Jetzt wurden die gewürzten Fleischwürfel mit dem Fleischwolf zu einer mittelgroben Masse, dem "Brät", weiterverarbeitet. Nur so kann die Fleischmischung gut in den so genannten Schleißdarm abgefüllt und zu den fertigen Bratwürsten abgedreht werden.


Der Landrat wurstelt mit

Die Kinder durften bei jedem Arbeitsschritt selbst mit Hand anlegen. Der aus Maroldsweisach stammende Landrat Wilhelm Schneiderstattet der Nachwuchsorganisation der CSU bei dieser Gelegenheit ebenfalls einen Besuch und wurde da sozusagen selbst wieder Kind, denn auch er durfte sich als Aushilfsmetzger betätigen.

Während die Kinder mit Metzger Meyer im Schlachthaus zugange waren, bereiteten Stefan Böhm und Anna Kimmel den Grill vor: Die selbst gemachten Würste wurde sogleich gegrillt und verspeist.
Das Fazit der Kinder, fiel durch die Bank positiv aus. Stefan Böhm merkte an, wie gut es doch sei, dass es noch eine eigenständige Metzgerei in Maroldsweisach gibt.