"Ich freue mich, dass meine Idee, hier eine Begegnungsstätte zu schaffen, sehr erfolgreich Gestalt angenommen hat", berichtete die Bildhauerin Anne-Marie Reiser-Meyerweissflog. Sie hat über viele Widrigkeiten hinweg zusammen mit der Stadt Königsberg bewirkt, dass die alte Braugasse vom ehemaligen, baufälligen Sudhaus bis zur Darre nach und nach renoviert und mit Leben erfüllt wurde.

Spannende Zeit


"Die Restaurierung wurde zu 90 Prozent vom Bezirk Unterfranken und dem Freistaat Bayern finanziert und vom Bayerischen Städtetag ausgezeichnet", gibt sie an. "Hinter mir liegt eine unglaublich spannende Zeit, frustrierende Begegnungen eingeschlossen. Dass ich mein Ziel, Menschen ganz ungezwungen mit Kunst in Berührung zu bringen, erreicht habe, zeigen zum einen das internationale Publikum und zum anderen die große Verbundenheit zwischen den Mietern des Kunsthandwerkerhofes."
Denn sowohl die Initiatorin als auch Elias Wolff, Nadine Schloßbauer und Gisela Wiedemuth sind Mieter im Kunsthandwerkerhof. Anne-Marie Reiser-Meyerweissflog führt das Café, die Vinothek sowie die Galerie "Hand & Werk" und stellt ihre Arbeiten aus.

Ausstellungen


Dazu organisiert sie jedes Jahr für die Stadt Königsberg vier bis fünf Kunstausstellungen mit namhaften Künstlern. Der Maler und Radierer Elias Wolff lebt und arbeitet seit 1997 im Kunsthandwerkerhof und gibt Radierkurse für Interessierte. Die Filzerin Nadine Schloßbauer aus Bad Kissingen setzt zum einen in ihrem Geschäft "Filz und Funkel" modische Akzente und bietet zum anderen Filzkurse an. Auch die in Königsberg lebende Giesela Wiedemuth hält Patchworkkurse im Kunsthandwerkerhof.
"Das frühere Sudhaus mit seinen hohen weißen Wänden, die gleichzeitig den Abschluss der alten Stadtmauer bilden, bieten einen einmaligen, fast sakralen Rahmen für moderne Kunst und eine sehr gute Akustik für Lesungen und kleine Konzerte", lobte die Leiterin des Kunsthandwerkerhofs die Ausstellungsräume. Genutzt werde der Kunsthandwerkerhof aber auch für Kurse für Kinder und Angebote für Schulklassen vom Filzen über Radierungen bis hin zur Malerei.

Für den guten Geschmack


Weil Kunst und guter Geschmack ihrer Meinung nach nicht zu trennen sind, legt sie großen Wert auf Qualität im romantischen Café, in der kleinen Vinothek und in der niveauvollen Galerie "Hand & Werk". Das Kaffee-, Tee- und Weinangebot, die hausgebackenenen Kuchen aus besten Zutaten und das erlesene Warenangebot von Gmunder Keramik, englischer Kosmetik, französischen Duftlampen, kolumbianischem Schmuck bis hin zu eleganten Tüchern, Hüten, Blazern und vielem mehr haben einen weit über Königsberg hinausgehenden Kundenkreis gefunden.
"Das Wichtigste aber ist, dass wir unseren Gästen einen Ort der Ruhe und der Begegnung bieten. Die personale Wertschätzung ist uns wichtig, denn Jeder soll sich hier wohlfühlen, auch wenn er nichts kauft", so die Geschäftsfrau. "Wir haben begeisterte ‚Fans‘, die ihren 90. Geburtstag bei uns feiern, aber auch junge Hochzeitspaare, die hier nach der Trauung auf ihr Glück anstoßen." So sei der Kunsthandwerkerhof ein Vorbild des Zusammenseins von Generationen.

Kollegiales Miteinander


Stolz ist Anne-Marie Reiser-Meyerweissflog zudem auf das kollegiale Miteinander mit Elias Wolff und Nadine Schloßbauer. "Jeder hilft dem anderen, auch beim Verkauf. Außerdem springen unsere Ehemänner Andreas Schloßbauer und Alexander Meyerweissflog mit ein, serviert mal ein Professor den Kaffee oder gestaltet ein Freund aus Frankfurt die Dekoration", freut sie sich und verweist auf einen mit der Zeit gewachsenen Freundeskreis. Die 86-jährige Uschi Meyerweissflog wiederum, eine Enkelin des großen Königsberggönners Eduard Lingel, sitzt an der Kasse und managt den Verkauf mit dem Charme einer "Queen-Mum".
Dies zeigt sich an den Eintragungen im "Erlebniswegweiser" der Metropolregion Nürnberg, dem "Kleinstadt-Verführer Franken", dem Buch "Lebensart genießen in und um Bamberg" sowie an der Mitgliedschaft im Abt-Degen-Weintal.

Pläne


Weil sich das Ensemble nach und nach entwickelt hat und bisher nicht eingeweiht wurde, soll heuer die "offizielle" Einweihung mit Segnung der Räume erfolgen. Der Termin steht zwar noch nicht fest, aber die nächsten Veranstaltungen sind bereits geplant. Derzeit ist die Ausstellung mit Photographien von Peter Kubala zu sehen, am 26. Juni liest Friederike Schmöe aus ihrem neuesten Roman zur Landesgartenschau in Bamberg, "Rosenfolter", am 16. September stellt die Bamberger Künstlerin Lore Götz aus und am 4. November werden Arbeiten der bildenden Künstlerin, Malerin und Photographin Romana Kochanowski aus Bad Kissingen gezeigt.
Geöffnet ist der gesamte Kunsthandwerkerhof von Mittwoch bis Sonntag, auch an Feiertagen, ab 14 Uhr.