Einen Fall von Vandalismus beklagte die Gemeinde Ebelsbach. Ein kleines Denkmal aus Stein wurde in den Ebelsbach geworfen.
Die Gemeinde hat 1985 einen Umweltpreis erhalten. Der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege hatte im Wettbewerb "Lebensraum naturnahe Gewässer" die Anerkennung vergeben. Der Umbau des alten Mühlwehrs in eine Sohlrampe war Anlass für die Auszeichnung. Der Erinnerungsstein in Form eines alten Mühlsteins mit entsprechender Inschrift weist darauf hin.
Als vor zwei Jahren der neue Radweg zwischen Ebelsbach und Breitbrunn gebaut wurde, gab man dem Stein einen Platz am Wasser. Da, wo der Radweg ganz nah am Bach verläuft, wurde er aufgestellt. Wanderer und Radler veranlasste das kleine Denkmal oft, Rast zu machen und die Inschrift zu studieren. Bis vor kurzem war das so. Nun wurde entdeckt, dass das Denkmal demoliert und der Stein ins Wasser geworfen wurde. mei