WeisbrunnEin großer Wunsch der Freiwilligen Feuerwehr in Weisbrunn geht am Sonntag in Erfüllung. Ihr neues Tragkraftspritzenfahrzeug, kurz TSF-W, wird gesegnet und offiziell seiner Bestimmung übergeben. Mit seiner modernen technischen Ausstattung, dem Atemschutz und einem 750-Liter-Wassertank bietet das Fahrzeug alles, was man für den Brandschutz und die technische Hilfeleistung im Stadtteil benötigt.

Die Feuerwehr Weisbrunn gibt es schon seit 1883. Seitdem ist sie ein wichtiger Pfeiler im gesellschaftlichen Leben des Dorfes. 160 Mitglieder gehören dem heutigen Feuerwehrverein an. Darunter sind 58 Aktive in der Wehr und davon elf in der Jugendfeuerwehr.


Geschichte der Feuerwehr

Bis zum Jahr 1959 war die Wehr mit einer zweirädrigen Druckspritze ausgestattet. Dann kaufte man die Motorspritze TSD 8 von der Stadt Münnerstadt und 1961 schaffte man dazu einen noch sehr gut erhaltenen Feuerwehranhänger an. Ein erstes Feuerwehrauto erhielt die Wehr erst im Jahr 1986, und zwar gebraucht von der Feuerwehr in Manching bei München. Die Anschaffungskosten teilten sich die Stadt Eltmann und die Feuerwehr Weisbrunn.

1994 musste jedoch das Feuerwehrauto aus Altersgründen stillgelegt werden und man erstand wieder ein gebrauchtes Fahrzeug, diesmal von der Wehr im benachbarten Trosdorf. Auch hier teilte man sich wieder die Kosten mit der Stadt. Im Jahre 2000 wurde dann die alte Pumpe aus dem Jahre 1959 durch eine neue Tragkraftspritze (TS 8/8) ersetzt und 2009 folgte der zusätzliche Kauf eines Fahrzeuges zum Jugendfeuerwehr- und Mannschaftstransport.

Den Antrag auf Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges stellte die Feuerwehr Weisbrunn mit Kommandant Thomas Neeb im Jahre 2015, da das alte Fahrzeug schon öfters generalsaniert wurde. Das neue Fahrzeug kann nun eine Feuerwehrstaffel mit sechs Mann sowie die feuerwehrtechnische Beladung für eine Löschgruppe aufnehmen.


Jetzt auch Atemschutz

Es besitzt einen 750-Liter-Wassertank, ein Schaumgerät sowie Atemschutz, Tauchpumpe, Hochdrucklüfter, einen pneumatischen Lichtmast und einen Stromerzeuger sowie ein Heckwarnsystem.

Mit dem neuen Auto hat die FFW Weisbrunn auch Atemschutz bekommen, den sie vorher nicht hatte. Seit 2014 hat sich die Wehr zu Atemschutzträgern mit der Feuerwehr Eltmann im Atemschutzzentrum in Knetzgau ausbilden lassen. 15 Feuerwehrleute haben diese Ausbildung absolviert.

Thomas Neeb hob bei der ganzen Vorarbeit auch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Eltmann, dem Stadtrat und dem federführenden Kommandanten Uwe Hümmer hervor.


Fahrzeug wird gefeiert

Die Beschaffung des neuen Fahrzeuges wird nun am Sonntag, 14. August, gefeiert. Um 14 Uhr ist die Fahrzeugweihe mit Diakon Joachim Stapf und anschließend wird mit den "Fidelen Weisbrunnern" gefeiert.
Dabei gibt es bei einer Ausstellung alle Fahrzeuge zu sehen. Ab 18 Uhr sorgt Alleinunterhalter Ludwig Behr für gute Stimmung und ab 19 Uhr gibt es auch Barbetrieb. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgt der Feuerwehrverein Weisbrunn.